1

„Wir wünschen Euch ein frohes Fest“

Iordanis schrieb an Michalis

Michali, Solidarität International wünschen dir und deiner Familie und allen Menschen, die du im Herzen trägst, ein frohes Weihnachtsfest und schöne Feiertage.

Michalis antworte sofort:

Liebe Herzensfreunde, ich wünsche Euch fröhliche Weihnachten.

Das gesamte Team der Moria-Weißhelme wünscht Euch frohe Feiertage aus dem Lager Kara Tepe II.

Für alle, die uns in irgendeiner Weise unterstützt haben, möchten wir sagen: Vielen Dank!

Und bitte vergesst uns nicht. Das ist alles, worum wir Sie bitten. Bitte denken Sie ein wenig an die Millionen von Flüchtlingen auf der ganzen Welt, die einfach nur einen sicheren und warmen Platz und eine Zukunft für ihre Kinder haben wollen.

Moria Corona Awareness Team

Wir wünschen Euch ein frohes Weihnachtsfest!

Stand by me Lesvos spendete medizinisches und hygienisches Material für das Vostanio Krankenhaus in Mytilene. Wir dürfen nicht vergessen, dass Lesvos nur ein einziges Krankenhaus hat, und angesichts der Coronavirus-Krise sollten wir es alle unterstützen.

In den letzten 2 Tagen haben wir Weihnachtsgeschenke an alle Kinder des Lagers verteilt und heute verteilen wir durch das Recycling-Projekt und die Partner von MCAT Gemüse wie Kartoffeln, Karotten, Knoblauch, Zwiebeln, Thunfisch und Öl, denn die Weihnachtsbotschaft ist, dass der Tisch an diesem Tag für alle Familien reich gedeckt sein muss, nicht nur für Christen.

Eine ähnliche Verteilung werden wir auch am 30. Dezember und an bedürftige Einheimische vornehmen. Wir möchten uns bei allen Spendern von Weihnachtsessen und Geschenken bedanken.

Weihnachtsgeschenke sind wichtig für Kinder, besonders für die kranken Kinder im Krankenhaus. Wir stehen ihnen bei und überbringen 15 Geschenke (2 davon in der konoiden Abteilung) für sie im Krankenhaus mit unseren Wünschen für eine schnelle Genesung.

An Weihnachten müssen wir auch an die älteren Menschen denken. Wir stehen ihnen mit Desinfektionsflüssigkeit und zerkleinerten Lebensmittelspenden in einem Pflegeheim in dem Dorf Plomari zur Seite

Und auch heute funktioniert das Recycling und immer mehr leere Flaschen verlassen das Lager.

Unser Elektroteam wurde gerade von der Lagerleitung angerufen, ob sie in der Blauen Zone bei einigen Problemen aushelfen können. Natürlich sind sie auch an den Feiertagen hingefahren, denn es ist kalt und die Leute brauchen dringend Strom.

Und wieder einmal haben sie es geschafft und dieser Teil des Lagers hat Strom.

Alle Mitglieder der Weißhelme von Moria wünschen allen einen schönen Feiertag,

Heute Samstag wir müssen außerhalb des Lagers arbeiten, die Polizei hat uns nicht erlaubt, das Tor zu passieren zu arbeiten, weil es Feiertag ist, arbeiten wir innerhalb des Lagers und versuchen unser Bestes unsere Mitglieder sind alle draußen, um zu sammeln und putzen. Wir wünschen das Beste für alle und hoffen, dass wir nächstes Jahr nicht hier sein werden, sondern an einem anderen Ort mit unseren Familien und Kindern.

Wichtige Nachricht von Moria White Helmets zum Omikron Virus!

Überall auf der Welt breitet sich die neue Virusvariante von Omikron sehr schnell aus! Auch hier in Griechenland, aber besonders in Ländern wie Großbritannien, den Niederlanden und so weiter.

Wir haben große Angst, dass es das Lager erreicht, und wir sind wieder einmal nicht sehr gut vorbereitet. Viele Flüchtlinge haben sich impfen lassen, aber nur wenige haben eine Auffrischungsimpfung bekommen. Wir müssen also wie in der Vergangenheit sehr vorsichtig sein.

Wir befürchten, dass Menschen aus Europa Omikron auf die Insel und in das Lager bringen werden. Wir appellieren daher an alle NGOs, Freiwilligen und auch Journalisten: Seien Sie bitte vorsichtig, machen Sie bitte Tests, bevor Sie ins Camp kommen, und tragen Sie bitte immer Masken.

Bitte helfen Sie uns, das Virus aus dem Lager fernzuhalten, und bitte, wenn Sie Flüchtlinge respektieren und ihnen helfen wollen, ist das jetzt das Wichtigste, was Sie für uns tun können!

Aber leider hören wir immer wieder von Leuten, die auf die Insel kommen und dann am nächsten Tag das Lager besuchen, wir sehen Ausländer im Lager ohne Maske und wir sehen Bilder von neuen Teams von Freiwilligen auf sozialen Medien in großen Gruppen am Flughafen, die nicht einmal Masken tragen.

Deshalb appellieren wir erneut an Sie alle, sehr vorsichtig zu sein.Dankeschön

Es ist sehr schrecklich, was jetzt in Syrien passiert, und uns blutet das Herz. Jeden Tag hören wir diese Geschichten und wir fühlen uns schlecht, weil wir nichts tun können, um zu helfen. Wir leben hier wirklich unter sehr schlechten Bedingungen, aber wenn wir hören, wie die Menschen in unserem geliebten Land leiden müssen, denken wir, dass wir kein Recht haben, auch nur zu lamentieren, denn im Vergleich dazu sieht dieses Lager hier noch wie ein Paradies aus.

„Die Kinder von Umm Raghad haben zu Hause weder richtige Kleidung noch einen Ofen, um sich im bitteren syrischen Winter warm zu halten, deshalb verbrennen sie Müll, um die beißende Kälte in Schach zu halten.

„Jeden Morgen wache ich auf und stelle fest, dass meine Kinder nicht in meiner Nähe sind“, sagte Umm Raghad vor Journalisten in einem Vertriebenenlager in der nordwestlichen Provinz Idlib.

„Sie gehen früh raus, um Plastikreste wie Taschen und Schuhsohlen von den Straßen aufzusammeln“, so die dreifache Mutter, deren Gesicht von einem dicken schwarzen Schal halb verdeckt wird.

Der Winter bedeutet normalerweise eine Tragödie für den Nordwesten Syriens, in dem mehr als drei Millionen Menschen leben, von denen fast die Hälfte durch einen jahrzehntelangen Krieg, der fast eine halbe Million Tote gefordert hat, vertrieben wurde.

In den behelfsmäßigen Lagern in der letzten großen Rebellenenklave des Landes werden die Straßen schlammig, die Zelte sind undicht und die Bewohner sterben an Unterkühlung oder in Bränden, die durch unsichere Heizmethoden verursacht werden.

Die vom Krieg verwitwete Umm Raghad zog vor drei Jahren in das Lager Kafr Arouk, um den Kämpfen in anderen Teilen der Provinz Idlib zu entkommen.

Der harte Winter ist für ihre Familie unerträglich, denn sie hat nicht einmal genug Geld für das Nötigste, sagt sie.

„Ich kann es mir nicht leisten, einen Ofen zu kaufen oder meine Kinder zu ernähren“, sagte Umm Raghad. „Meinen Kindern ist kalt. Sie haben keine richtige Kleidung.“

Eine weitere schlechte Nachricht

Die griechischen Nachrichten melden

Zwei neue Schiffswracks im Mittelmeer, Dutzende Vermisste.

Die Zahl der Todesopfer im Mittelmeer hält unvermindert an, da innerhalb weniger Stunden zwei neue Schiffsunglücke in griechischen Hoheitsgewässern verzeichnet wurden. Mindestens zehn Menschen sind in diesen Wracks ertrunken, und eine unbekannte Zahl wird vermisst und hat wenig Hoffnung, lebend gefunden zu werden.

Die Verantwortung der griechischen Regierung und der EU ist kriminell gegenüber Menschen, die nur das Recht auf ein menschenwürdiges Leben fordern.

Vor wenigen Stunden wurde die Rettung von 90 Personen (52 Männer, 11 Frauen und 27 Kinder) von der Felseninsel Prasonisi nördlich von Antikythera abgeschlossen, nachdem ein Segelboot mit Migranten auf Grund gelaufen war, an dessen Bord sich eine noch unklare Anzahl von Passagieren befand. Beim Auflaufen des Segelboots starben sieben Personen (fünf Frauen und zwei Männer), deren Leichen von einem Schiff der Küstenwache aus dem Seegebiet geborgen wurde.