1

Die Flüchtlinge berichten:

Die Flüchtlinge berichten, 25. Oktober 2021: Wir sind Ende Oktober, aber die Temperatur im Camp am Mittag beträgt 21°C. Heute verteilen wir Eis an das Kinderangebot der Bäckerei Sousamli. Man sieht die Überraschung in ihren Gesichtern. Vielen Dank an den Spender. (Siehe Bilder)

Endlich ändert sich im Camp von Kara Tepe neben den Schulbussen, die seit Monaten für unser Bildungswesen genutzt werden. Wir werden die Isoboxen von Stand by me Lesbos als Klassenzimmer nutzen. Dazu wurde bereits ein Ort abgegrenzt und wir hoffen, dass es schnell fertig wird. Bis dahin nehmen Lehrkräfte, die dafür vom Bildungsministerium eingestellt wurden, Unterricht in Zelten. Wir hören nie auf, mit eurer Hilfe neue Ziele zu setzen. Zu unserem neuen Ziel ist es die professionelle Ausbildung von Flüchtlingen.

Das ist unsere Realität in Syrien:

Täglich Verbrechen gegen Unschuldige und vor allem Kinder. Und wen kümmert’s? Wo ist ein Ort, an den wir und unsere Kinder nicht getötet werden können? „Das Bombardement des syrischen Regimes auf die Stadt Ariha in der Provinz Idlib am letzten Mittwoch, bei dem mindestens drei Kinder gestorben sind und das eine der tödlichsten Gewalttaten seit Monaten war, wurde von Rettungsgruppen durchgeführt. Unter den Toten waren zwei 12-Jährige und ein 16-Jähriger, die mit ihrem Lehrer in Richtung zu den örtlichen Schulen gingen, 40 oder mehr Personen wurden verwundet. Die Nachricht hat unsere Herzen zerrissen.“

Das ist die Realität unseres Landes. Hört euch an, was Human Rights Watch sagt. Kein Syrer sollte in diese Hölle abgeschoben werden, wo täglich Menschen getötet und gefoltert werden. Wir bitten nur um einen sicheren Ort für unsere Kinder und uns, denn unser Heimatland wurde zur Hölle. Glauben Sie uns, wir lieben es, zurückzukehren, aber in einem sicheren Land, in dem Völkerrechte geschützt werden. Bitte sehen Sie die Realität und lassen Sie uns Flüchtlinge nicht den Preis bezahlen.

Wir wurden Informiert dass:

„Die fortgesetzten Menschenrechtsverletzungen der syrischen Regierung bedeuten, dass Flüchtlinge nicht zurückgebracht werden sollten, sagt Human Rights Watch (HRW) und drängt die Gaststaaten auf, alle Rückkehr von Flüchtlingen sofort zu stoppen. Die in New York ansässige Organisation sagte am Mittwoch in einem neuen Bericht, dass sie außergerichtliche Tötungen, Folter, Entführungen und sexuelle Gewalt gegen zurückgekehrte syrische Flüchtlinge dokumentiert habe.“

Wir haben erfahren und begrüßen diese Initiative. Auf der großen deutschen Buchmesse war ein afghanischer Stand mit einem Schild „Keine Bücher dieses Jahr“. Die Frau, die am leeren Ort sitzt, ist Yalda Abassi und sie erklärte, dass es keine Kultur mehr gibt, seit die Taliban-Terroristen die Macht übernommen haben. Sie hat recht.

Das zeigt also unsere Verzweiflung auf sehr gute Weise. Wir sagen das ständig über diese Terroristen. Hören Sie nicht auf ihre netten Worte, die sie den westlichen sagen. Die netten Worte sind dazu da, damit der Westen ihnen Geld gibt, weil sie Geld brauchen. Bei vielen hören wir schon versöhnliche Worte gegenüber den Verbrechern.

Wir haben von Demonstrationen in Warschau gehört

Sie forderten: Stoppt die Folter von Flüchtlingen an der Grenze! Wir haben in der griechischen Zeitung rosa gelesen:

Tausende von polnischen Bürgern demonstrierten am Sonntag auf den Straßen Warschaus und forderten die Regierung auf, die Folterungen und Grausamkeiten gegen Flüchtlinge an der Grenze zu Belarus zu beenden. Sie verlangten außerdem, dass keine Mauer an der Grenze zwischen den beiden Ländern gebaut wird, ein Vorschlag, der letzte Woche vom Parlament angenommen wurde. Bislang wurden an der polnisch-weißrussischen Grenze sechs tote Flüchtlinge registriert. Seit Jahresbeginn gab es 18.000 Versuche, die Grenze illegal zu überqueren, wobei nach Angaben des polnischen Grenzschutzes allein im Oktober fast 7.000 dieser Fälle registriert wurden.“

EU-Staat Griechenland deckt Progrome gegen Migranten in Libyen

Aus den sozialen Medien erfuhren wir, dass der Flüchtlingsretter Jason Apostopoulos Progrome und Massenfluchten von Sklavenmigranten in Libyen aufdeckte, bei denen der griechische Staat zu den Menschenschlächtern in Libyen steht. Er deckt auf, dass die libyschen Behörden in den letzten 10 Tagen massive Entführungsaktionen von Asylanten von Tür zu Tür durchgeführt, Nachbarschaften gestürmt und die Menschen sogar durch die Hütten, in denen sie leben, gejagt haben. Die Flüchtlinge sind in behelfsmäßigen Konzentrationslagern eingesperrt, und fliehen zu Hunderten.

Die Wachleute schießen offen in die Menge, wobei mindestens sieben Häftlinge getötet und Dutzende verwundet werden, niemand kennt die genaue Zahl der Toten. Die Situation ist bestialisch, Mehr als 5.000 Häftlinge laufen wie Kriegsgefangene mit den Händen am Kopf herum.

Tausende von Flüchtlingen beschweren sich bei den UNHCR-Büros in Tripolis und versuchen, sich zu retten, aber das UNHCR weigert sich, ihnen zu helfen, mit dem Ergebnis, dass 3000 Flüchtlinge immer noch auf der Straße schlafen! In denselben Tagen kündigte der griechische Staat eine neue Zusammenarbeit mit den libyschen Behörden an und übernahm insbesondere die Ausbildung der libyschen Küstenwache. All dies geschieht vor den Augen der UN-Ermittler die sich nicht schämen gleichzeitig öffentlich als UNO in Libyen Vergewaltigung, Sklavenhandel und Massenfolter von Migranten als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ zu bezeichnen. Was soll man noch zu diesen Heuchlern sagen. Uns fehlen die Worte.

Die Stahlarbeiter von Aspropirgos berichten: ARBEITSUNFALL BEI COSCO

Ein 45-jähriger Arbeiter kam ums Leben, als er auf den Schienen, auf denen sich die Kräne bewegten, eingeklemmt wurde, so dass die Kranbrücke über ihn hinwegfuhr und ihn in zwei Hälften teilte. Zorn und Wut über den Tod eines 45-jährigen Arbeiters machen sich breit.

Auf Vorschlag des Vorstands der Gewerkschaft ENEDEP haben die Arbeiter alle Arbeit im Hafen eingestellt und sich vor dem Tor der SEMPO versammelt: „Sie können nicht länger mit dem Leben der Arbeiter spielen, um ihre Gewinne zu steigern“, sagte der Vorsitzende der ENEDEP, Markos Bekris. Gerade heute Abend findet eine Kundgebung statt.