1

Die neuen Lager werden wie Gefängnisse sein

Die neuen Lager werden wie Gefängnisse sein

Die Flüchtlinge berichten, 2. Mai 2021: Heute ist sehr schönes Wetter. Wir freuen uns für die griechischen Bevölkerung, schöne Feiertage zu haben und wünschen allen Frohe Ostern! Dutzende von Osterbrötchen mit Ei für christliche Kinder wurden heute, am Ostersonntagmorgen, in Kara Tepe von Christlichen Bewohner Mytilene angeboten. Sie waren erstaunt das es unter den Asylbewerbern viele Christen gibt. Sie mussten zweimal neue Sachen holen. 

Schönes christliches Verhalten am Karsamstag

Den Christen vom Lager wurde erlaubt am Karsamstag in die Stadt zu gehen und Kerzen zu kaufen und in die Kirche zu gehen entsprechend den Sicherheitsmaßnahmen. Sie mussten um 15 Uhr zurückkehren. Allerdings fuhren die Busse an dem Tag weniger, so dass viele erst nach 15 Uhr zurückkehrten und müssen Bußgeldern zahlen. Keiner weiß warum die Busse nicht fuhren. Sie warteten sehr lange auf die Busse.

Dies sind einige neue Bewohner die letzte Nacht aus dem alten Kara Tepe Camp gezogen sind und jetzt darauf warten, einen Platz in neuem Camp zu bekommen Die meisten von ihnen sind anfällig und hatten dort viel bessere Bedingungen. Wir verstehen wirklich nicht, warum sie dieses Camp schließen. Aber es ist unsere Aufgabe, ihnen zu helfen, was wir können. Wie versprochen, hilft unser Team jetzt den Menschen, die aus dem alten Kara Tepe Camp gezogen wurden, ihre neuen Zelte aufzubauen.

Heute gab es Kartoffeln für leere Flaschen und solche Leute. Es ist immer eine harte Arbeit. Erst muss ein Team 1500 Tüten im Lager packen und dann können wir sie verteilen. Wir versuchen jeden Tag, hier das Beste für unsere Gemeinschaft zu tun.

Auch heute waren die Teams nachmittags unterwegs, um aufzuräumen. Dies wird täglich benötigt, um das Camp sauber zu halten und die Bedingungen besonders für unsere Kinder gesund zu halten.

Das ist ein sehr gutes Projekt: Telekom Sans Company will das Camp mit Wifi verbinden und es auf gute Weise kontaktieren sie MCAT und uns, also wollen sie selbst mit Flüchtlingen planen. Wir entwickeln also gemeinsam einen Fragebogen mit Google-Formularen für eine Umfrage, wie man das am besten kann. Wir haben gerade ein Training erhalten, wie du diese Formulare benutzt.

Unser Unterricht heute ist draußen und die Kinder haben gebeten, einige Worte in griechischer Sprache zu lernen. Und auch unsere zweite Arabischklasse lief.

Die Katze, die bei uns im Camp lebt, hat gerade neue Kätzchen bekommen. Wir heißen die neuen Moria Bewohner herzlich willkommen. (siehe Film)

NGO und Freiwilligen werden gebeten, sehr vorsichtig zu sein

Auf Lesbos gelten weiter strenge Corona Regeln und auch im Camp gibt es wieder neue Fälle. Und wie feiern sich NGOs, was posten sie? Zum Beispiel solche Bilder. Immer wichtig im Business: Gemeinsam in die Kamera lächeln und auch bei der Verteilung von Sachen keine Maske tragen. Wie Sie schon oft wissen, haben wir Mitglieder von NGO und Freiwilligen gebeten, sehr vorsichtig zu sein und hier alle Vorschriften und Regeln zu befolgen und Corona aus dem Camp zu halten. Nun hörten wir aus einer sehr zutraulichen Quelle, dass eine NGO einen Fall von Corona hat und sie sehr oft ins Camp gekommen sind. Die Situation hier ist schlimm und niemand will sich das Virus einfangen und hier in der Sonderzone isoliert werden. Wir bitten also nochmal wirklich sehr stark alle, sehr vorsichtig zu sein und nicht unverantwortlich zu handeln. Dieses Virus ist eine Gefahr für uns alle, besonders hier im Camp, aber auch für die Griechen auf der Insel Lesbos und es ist sehr wichtig, dass alle Freiwilligen und NGO-Menschen als Beispiel und nicht unvorsichtig handeln. Danke schön.

Gefängniswissen aus Stuttgart

Wir haben gehört, dass das neue Lager Gefängnis ähnlich gestaltet und von Drohnen überwacht wird. Es wird in abgelegenen Orten in den Inseln sein und ihre Außengrenzen sind von zwei militärischen Zäunen umgeben und die Bewegung der Asylsuchenden nach innen und außen wird streng kontrolliert. Solche Lager werden unser Leben noch verschlimmern. Es wird erzählt das die EU sich bei den deutschen beraten lässt, weil sie Erfahrung haben mit einem Gefängnis in Stuttgart. Die Flüchtlinge von den Flüchtlingslagern Ritsona, Polykastro und Diavata auf dem Festland berichten uns, dass mit dem Bau von Zäunen um die Lager begonnen wurde mit Betonmauern. Alle Lager werden auch auf dem Festland eingezäunt. Die Menschen sollen sich wie Gefangene fühlen und sie werden auch so behandelt. Diese Mauern dienen nicht der Sicherheit der Flüchtlinge wie es uns erzählt wird, sondern der Überwachung und das alles mit dem Segen und das Geld der EU. Es ist gut das wir nicht nur mit den Flüchtlingen in Griechenland, sondern mit sehr viele auch in Europa sind und da erfahren wir vieles. Aus Ritsona haben wir erfahren das Europa bei denen ein neues EU-Überwachungssystem ausprobieren wollen das 33 Millionen kosten soll. Dann soll es in Lesbos, und anderen Inseln eingesetzt werden. Alles soll mit Video Monitore, Alarmanlagen mit Kameras und Röntgengeräte und mit Drohnenflüge überwacht werden. Wir haben im Internet geschaut und all das ist deutsche Ware aus dem Gefängnis in Stuttgart.

Thomas Osten von Sacken ist zurzeit im kurdischen Irak er Berichtet aus Halabscha.

Alles Gute zum Geburtstag Radio Dangue Nwe! Piroza! Es sind sechzehn Jahre, als wir zusammen die erste Frauen- und Jugendradiostation in Irakisch-Kurdistan eröffneten. Ich erinnere mich noch sehr gut an den Tag und ich bin so froh, dass wir heute Ihr 16-jähriges Jubiläum gefeiert haben konnten. Wer hätte damals gedacht, dass es so lange nicht gehen wird. Damals hat eine Gruppe von Twens ihre ersten Lektionen im Journalismus gelernt und heute gibt man Lektionen und verwandelt sich in das bekannteste Radio der Region. Ich hoffe, wir werden noch viele weitere Jahrestage zusammen feiern.

Michalis schreibt

Vielen dank an Renate und Monika für ihre persönliche Ostergrüße: Καλό Πάσχα στην Ρενατε και στην Μονικα.

Bewohner der Stadtteile Koulbara und Kioski von Mytilene „die Kirkinetsi“ haben Lebensmittel und diverse andere lebenswichtige Dinge gepackt und werden an die Bedürftige verteilen. Als die Selbstorganisationen von der Aktion gehört haben war für sie klar wir machen mit. Sie haben (siehe Bild) sofort das beste was sie haben zusammengepackt und der Solidaritätsgruppe „No One Alone“ gebracht. Tausend Dankeschön erhielten die Flüchtlinge auch in den regionalen Medien. Die solidaritätsgruppe schrieb: „Wir danken allen, die dazu beigetragen haben, dass sich kein Nachbar während der Osterfeiertage einsam fühlt“.

Europa geht die Solidarität aus

Minister Mitarakis, hat sich für die Aufnahme von insgesamt 2765 Flüchtlinge der deutschen Regierung herzlich bedankt. Die deutsche Regierung will keine mehr aufnehmen. Beide die griechische Regierung und die deutsche tun so wie wenn sie was Weltbewegendes getan haben. Erwarten sie das wir vor ihnen kriechen und danke, danke sagen?? Wir sind sicher Dankbar aber wie es aussieht geht Europa die Solidarität aus. Obwohl sie genau wissen das seit Anfang des Jahres 2.157 Neuankömmlinge registriert wurden.

Wir haben Ostern, die Kirche von der Heiligen Metropolie von Mytilene schweigt zur Flüchtlingsfrage. Als ob das alles in anderen Welten, in anderen Galaxien passiert und nicht hier auf Lesbos. Wir Flüchtlinge sind nicht blöd oder ungebildet. Dieser Satz passt heute genauso wie vor 1000 Jahren: „Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, ihr seid wie getünchte Gräber, außen weiß und schön, aber innen voller Totengebeine und Unrat. …“


Hier geht es zur Bildergalerie