1

„Eine Weihnachtsfreude für 800 Kinder“

Michalis Aivaliotis von Stand by me Lesvos auf Besuch in Deutschand

Viel Zeit für Sight-Seeing gab es nicht, beim Besuch von Michalis Aivalotis in Deutschland. Um genau zu sein: Es gab keine Zeit dafür. Aber das war auch nicht der Zweck der Reise. Michalis Aivaliotis, Leiter der Selbstorganisation Stand by me Lesvos auf der griechischen Insel Lesbos und seit zwei Jahren Partner von SI, wollte endlich einmal die Partner in Deutschland persönlich kennen lernen und die Zusammenarbeit weiter zu festigen. So warb er dafür, die nächsten zwei Monate für das Projekt „Eine Weihnachtsfreude für 800 Kindern“ Spenden zu sammeln. 800 Kindern sollen Weihnachtspakete geschnürt werden, „auch wenn sie als Muslime nicht wissen, was Weihnachten ist. Aber wir als Christen wissen es.“

Auch hier in Deutschland war der Wunsch und das Interesse groß, die persönliche Bekanntschaft mit Michalis zu machen. Und so war sein Zeitplan vollgepackt mit Besuchen, Gesprächen und Veranstaltungen.

Angefangen hatte es am Donnerstag, 18. November, in Gelsenkirchen mit einer Veranstaltung inklusive Live-stream. Am Freitag folgte eine Veranstaltung in Kassel und am Samstag in Stuttgart. Dort war ein Gespräch mit Vertretern der Bundesvertretung von SI am Nachmittag vorausgegangen.

Überall wurde er herzlich empfangen. Eine Herzlichkeit, die er selber ebenso ausstrahlte. Vor allem jungen Menschen wandte er sich in den Veranstaltungen zu. In Stuttgart erkundigten sich junge Flüchtlinge, wie es ihm gehe, und wie er denn immer die Menschen mit gutem Charakter treffe. Denn auch unter Flüchtlingen gebe es ja unterschiedliche Charaktere. „Das ist ganz einfach“, meinte er, „ich sage ihnen, sie sollen Teams bilden und beraten, was sie brauchen. Ich sorge dafür, dass sie es bekommen.“ Wenn sie sich gemeinsam beraten, bekomme ich eine Liste von ihnen. Wenn sie sich streiten, bekomme ich nichts. Und sie auch nicht.

Überhaupt sieht er seine Aufgabe darin, die Hilfe zu koordinieren – „Die Flüchtlinge wissen selber, was sie brauchen, ich weiß es nicht.“ Dieses Vertrauen in die Fähigkeiten der Menschen in den Lagern spielt in vielen seiner Berichte eine Rolle. Genau in diesem Punkt kritisiert er „Nicht-Regierungs-Organisationen“ (NGO). „NGOs arbeiten gegen die Selbstorganisation. Sie sehen Hilfe als Beruf, aber Solidarität ist kein Beruf.“ Vielmehr solle man Solidarität als Marathon betrachten und nicht als Hundert-Meter-Lauf. Und sein Rat dazu: „Legt eure Arbeit so an, dass ihr auch nächstes Jahr noch Solidarität leisten könnt.“ Er selber arbeitet seit zwölf Jahren in der Flüchtlingshilfe.

Alle drei Veranstaltungen setzten sich sehr ernsthaft mit der weiteren Partnerschaft auseinander und entwickelten einige Punkte für neue Projekte. Sie werden jetzt von der Bundesvertretung von SI beraten und stellen eine gute Grundlage für die weitere gemeinsame Arbeit dar.

In Stuttgart wurde von den knapp 70 Besuchern gleich einmal 677,77 Euro für das Weihnachtsprojekt gespendet. In der Spendendose, durch Eintrittsgelder und Einnahmen durch Essen erhöhte sich der Betrag auf gesamt 1090,20 Euro. Ein gelungener Start für das neue Projekt. Insgesamt hat der Besuch die Verbindungen zwischen SI und Stand by me Lesvos gefestigt.