10.1.21 – Bericht aus Lesvos
  • Lesedauer:8 min Lesezeit

10.1.21 – Bericht aus Lesvos

1. Meldung der Flüchtlinge: – Made in Germany? Eigentlich mögen wir in Syrien deutsche Autos und Produkte sehr gerne. Wir wussten, dass „Made in Germany“ sehr solide und gute Qualität ist.

Jetzt haben einige deutsche Unternehmen, wie Volkswagen, nach dem Feuer Millionen an das Rote Kreuz gespendet, um den Flüchtlingen in den neuen Lagern zu helfen, und sie sagten, sie würden das Dusch- und Wassersystem unterstützen. Das hat uns sehr gefreut, weil wir an die gute deutsche Qualität glauben.

Jetzt haben wir die Duschen, es sind diese blauen Plastikboxen und etwas heißes Wasser und ein paar Eimer aber kein Platz zum Umziehen und keine richtige Drainage. Was wir also sehen, ist, dass hier in Moria „Made in Germany“ nicht viel bedeutet.

Eine weitere Meldung

Guten Morgen! Jetzt denken wir, dass wir ein gutes Beispiel haben, um unsere Probleme zu erklären. Wirklich das ganze Lager ist überflutet und seit langer Zeit verlangen wir schnelles und professionelles Handeln, um ein richtiges Drainagesystem mit Rohren und Kies zu bekommen. Das ist nicht sehr schwierig und teuer, haben wir doch Ingenieure in unseren Teams.

Statt dessen sahen wir viele Organisationen mit Schaufeln und Sandsäcken, die damit beschäftigt waren, kleine Kanäle zu graben und wir alle wussten, dass dies bei den ersten starken Regenfällen nicht funktionieren wird.

Wir schätzen sehr die harte Arbeit vieler Freiwilliger, die sehr hart daran gearbeitet haben. Dies ist aber kein Weg, um eine wirkliche Drainage zu schaffen, sondern vermittelt nur den Eindruck, dass etwas getan wird.

Jetzt ist hier wieder eine Katastrophe, und benötigt sehr schnell große Maßnahmen. Bald wird es sehr kaltes Wetter mit Schnee geben und wir sind dann dazu verurteilt, zu frieren und zu erfrieren. Das ist wie das Todesurteil für uns und in vielen Wintern sind hier Menschen erfroren. Wir haben keine Heizungen in den Zelten!!!

Aber wir sehen, dass einige NGOs, deren Freiwillige hart gearbeitet haben, nicht bereit sind zu sagen, dass jetzt Zeit zum Handeln ist. Sie scheuen sich zu sagen, dass ihre Entwässerung nicht hilft und sagen jetzt nur, dass es zu viel regnet. Aber dieser Regen ist normal für den Winter auf Lesvos, nicht zu viel, man kann einfach nicht lange so eine Drainage haben.

Bitte wir sind nass und bald werden wir frieren denn wir brauchen ein professionelles System. Wenn Sie sich nicht um uns kümmern, ok, aber bitte kümmern Sie sich jetzt um unsere Kinder! Wir können sie nicht warm und trocken halten!

Und bitte nennen Sie nicht ein paar Sandsäcke und kleine Flüsse ein System. Bitte sehen Sie sich diese Bilder an: Das ist ein System? Und ob es hält? Wir sind sehr dankbar für alle Menschen, die hier helfen. Jetzt ist es an der Zeit zu sagen, dass wir uns in einer großen Notlage befinden und wir schnell große Hilfen durch große professionelle Firmen benötigen.Wir alle im Camp sind wirklich bereit, hart zu arbeiten und zu helfen.

Wir wurden hundertmal gewarnt, dass das Lager in diesem Winter überflutet wird. Leider kam niemand auf den Boden und handelte, um das Lager vor der Überflutung zu retten. Nun sind wir sicher, dass sich niemand um unsere schlimmsten Lebensbedingungen kümmert. Wir sollten akzeptieren, dass unsere Länder besser sind mit all den Kriegen, Bombardierungen und Elend, das wir erlebt hatten. Zumindest lebten wir unter Dächern und warmen Häusern. Wir sollten es vorziehen, dort zu sterben, aber nicht nach Europa kommen. Wir hätten uns falsche Hoffnungen gemacht. Wie lange wollt ihr (EU-Politik und UN) jetzt noch Tausende von Unschuldigen bestrafen…?

Wir sind es leid, schlechter als Tiere behandelt zu werden. Wir sind es wirklich leid, zu kämpfen, zu erwähnen und zu schreien. Haben Sie sich jemals wie ein echter Mensch gefühlt…? EU-Politik: Wie könnt ihr schlafen und ruhig bleiben, während ihr seht, dass Tausende von Menschen und Kindern frieren und in den Zelten in Tümpeln leben, wie könnt ihr das tun…?

Schämt euch für eure Menschlichkeit, schämt euch für eure harten Herzen, schämt euch…

2. Am 05.01.2021 habe ich geschrieben unter der Überschrift: Der kranke und faule Kapitalismus!!!

Hier ging es darum, dass sich Politiker als erste geimpft lassen wollten. Inzwischen hat es in der Bevölkerung große Empörung und Proteste ausgelöst das Mitsotakis, der Regierungspräsident, eingreifen musste, weil das auf eine Regierungskrise hinsteuerte.

Die Horror Story ging weiter. Sie ist es wert zu gelesen und verbreitet zu werden,weil da die Korruptheit der griechischen Regierung gut aufzeigt wird.

Die griechische Regierung wird inzwischen als die Adligen, die Nachfolger von Alexander dem Großen bezeichnet.

Die Regierung hatte offensichtlich beschlossen das nur 46 Politiker der Regierung, die angeblich zum Funktionieren des Staates unverzichtbar seien, geimpft werden sollten. Viele Politiker der regierenden konservativen Partei Nea Dimokratia stürmten darauf Krankenhäuser, verlangten eine Impfung, ließen sich beim Impfen fotografieren und stellten dann stolz die Fotos ins Internet. Viele von ihnen, wie der Regierungssprecher, zwei Vize-Außenminister, der Gesundheitsminister, der Vize-Gesundheitsminister und einige Krankenhausmanager sind zwischen 35 und 50 Jahre alt und haben keine einschlägigen Vorerkrankungen. Sogar die Ehefrau eines Ministers wurde geimpft. Mitsotakis tat so wie wenn er nichts wüsste. Er gab Politiker, die sich mit ihren „Impf-Selfies“ öffentlich inszeniert hatten die Schuld an der Blamage. Die offizielle Liste der Politiker, die sofort geimpft werden sollten, war aber mittlerweile auf 128 angewachsen. Mitsotakis stoppte mit sofortiger Wirkung das Impfen von Politikern, musste aber zugeben, dass 66 von ihnen bereits geimpft worden waren

3. Sofortige Auslieferung von Ioannis Lagos durch die EU an Griechenland

Bekannt wurde der Faschist als er am 29.01.2020 die türkische Flagge im Europaparlament zerriss. Er ist einer der wichtigsten Anführer der „Goldenen Morgenröte“ und wurde im Oktober zu 13 Jahren und 8 Monaten Haft verurteilt. Das Gericht hatte gleichzeitig beschlossen, dass er seine Gefängnisstrafe sofort anzutreten habe – auch wenn er eine Revision des Urteils beantragen würde Lagos, der Mitglied des Europaparlaments ist, entzog sich aber einer Verhaftung, indem er schon vor der Urteilsverkündung nach Brüssel flüchtete. Mittlerweile hat er sogar bereits eine Rede im Europaparlament gehalten. Das EU-Parlament kennt diesen Gerichtsbeschluss und schützt ihn letztlich dadurch, dass sie ihn nicht sofort ausliefert, ja ihn seine faschistische Propaganda im EU Parlament verbreiten lässt. Sofortige Auslieferung des Faschisten Ioannis Lagos.

4. Thomas Osten Sacken

„Die griechische Armee, die staatliche Behörde, die für die Versorgung der Bewohner in den Flüchtlingslagern zuständig ist, beauftragt Catering-unternehmen mit der Lieferung der täglichen Mahlzeiten an die Bewohner. Auf den ägäischen Inseln beträgt der tägliche Essenspreis für jeden Bewohner 6,01 €.

Wenn wir nur die Fälle von Lesbos und Samos berücksichtigen und die Rechnung nur für den August, den Monat vor dem Brand in Moria machen und die „fehlenden“ Migranten der beiden Inseln zusammenzählen, kommen wir auf eine Zahl von mehr als 5.100 Menschen, für die Essen bereitgestellt – oder zumindest in Auftrag gegeben – wurde.

Der August hatte 31 Tage. Wenn man die Cateringfirmen dafür bezahlt, Essen für zusätzliche 5.100 Menschen bereitzustellen, mit einem Tagessatz von 6,01 € pro Person, für 31 Tage, bringt das die täglichen Extrakosten auf 30.651 € und die Gesamtkosten am Ende des Monats auf 950.181 €, fast 1 Million €, nur für einen Monat!“

Wie Stravros Malichudis in diesem Artikel auch schreibt, fand die letzte richtige Zählung in Moria im Juli 2019 statt. Ab Oktober kamen sukzessive wohl an die 15.000 neue Flüchtlinge.

Macht zehn Monate, also ca. 8 Millionen. Nur mit „fehlenden Flüchtlingen“ Dann heißt es, dass Tausende von Flüchtlingen in Moria und Vathy sich ihre Portion erst gar nicht abholten, weil das Essen so schlecht sei, also gar nicht die volle Zahl hergestellt werden müsse. (Davon hörte ich zum ersten Mal in Samos).

Also noch einmal ein paar Millionen. Und es fragen sich sehr viele, ob dieses Essen wirklich die 6 Euro brutto kostet, das die Armee dafür zahlt. Es fragen sich viele Leute hier.

Aber wovon alle die Fragen ziemlich sicher ausgehen: Moria war und ist eine Goldgrube, weil am künstlich hergestellten Elend der Flüchtlinge sehr Viele sehr viel Geld verdienen.“

5. Wir haben weitere Tote auf unserer Insel zu beklagen.

Die Situation ist hier sehr schlecht. Nicht nur gesundheitlich, sondern auch wirtschaftlich. Wir sehen zu viele Probleme im Jahr 2021 auf uns zukommen.

„Eine 52-jährige Frau und ein 54-jähriger Mann sowie ein 70-jähriger Mann sind gestern Abend und heute Morgen im Krankenhaus von Mytilene an den Komplikationen der Coronaviruserkrankung gestorben. Die Entwicklung des Gesundheitszustandes aller drei vom Ausbruch der Krankheit bis zum Schlimmsten ist rasant verlaufen.

Mit den heutigen Todesfällen sind seit dem Ausbruch der Krankheit auf Lesbos im vergangenen März 36 und seit dem 1. November, als diese Pandemiewelle auf der Insel vermutlich ausbrach, 21 Menschen gestorben. Vier von ihnen starben im Jahr 2021.“ GeZa

Drucken