Berichte aus Lesvos
  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Berichte aus Lesvos

17. Januar 2021

Den ganzen Tag damit beschäftigt den Strom zu reparieren und zu erweitern. Ist sehr kalt und fängt jetzt sogar an zu schneien.

18. Januar 2021

1. Selbst nach einer Nacht mit Schneefall und bei sehr niedrigen Temperaturen gibt dieser Lehrer von der Moria Acadamia Schachunterricht. Natürlich draußen, denn auch nach fast vier Monaten gibt es nicht genügend Räume, um drinnen zu unterrichten. Das zeigt, wie groß der Bedarf ist zu lernen.

2. Letzte Nacht hat es geschneit und die Temperaturen lagen um null Grad. Uns allen war so kalt, man kann es sich nicht vorstellen. Aber das erste Team ist schon losgezogen, um leere Plastikflaschen zu sammeln. Sehr kalt heute, es war heute Morgen sogar Schnee. Aber wir machen weiter, heute gab es für leere Flaschen Nudeln. Heute gab es kein Regen, also versuchen die Teams bei dem eiskalten Wind so viel wie möglich Strom zu machen.

3. Eine andere Notlage. Wir sammeln gerade weitere Decken, warme Socken, Mützen, Schals und Handschuhe in unserem Lagerhaus, um sie im Lager an die Kinder in den Klassen und an Menschen, die wieder nasse Zelte bekommen haben, zu verteilen. Ebenso auch einige weitere Schlafsäcke.

Derzeit wird von unseren Partnern von MCAT, Moria White Helmets und Moria Acadamia gepackt. Wir wissen, dass dies nicht viel hilft die Kälte zu ertragen, aber zumindest ist es das, was wir jetzt tun können. Wir brauchen eine große Lösung: Heizungen, Winterunterkünfte und richtige Dienstleistungen. GeZa

18. Januar 2021 21:00 Uhr

1 Habe diesen Herzschmerzschrei erhalten aus Kara Tepe

Eine Nachricht von einer jungen Frau aus dem Camp, in dem es keine Heizungen gibt, alle in Sommerzelten hausen müssen und die Temperaturen heute Nacht erneut unter null fallen.

„Ich bin krank und erkältet. Nein, wir sind immer noch in dieser Hölle und ich weiß nicht, wann es zu Ende geht, und es Wetter so kalt geworden ist, dass wir sogar im Zelt frieren. Es gibt nicht genug Strom, die Bedingungen sind so schrecklich und gefährlich.“

2. Guten Abend aus dem Camp, jetzt sind die Temperaturen unter null Grad und es ist sehr kalt. Die Leute versuchen alles, um sich warm zu halten, aber wie? Sogar mit Feuer, weil es keine Heizungen gibt. Und wieder hat jemand ein paar Kabel durchgeschnitten, also waren wir unterwegs, um das zu reparieren, damit die Leute wenigstens ein bisschen Strom haben. Die Kabel durchschneiden ist jetzt schon mehrmals passiert. Wir finden diese Leute und dann ab in das Gefängnis von Mytilene. Kein Erbarmen mit solchen Menschen, die das Leben von Frauen und Kinder in Gefahr bringen.

Wir versuchen zu helfen, wo wir können, auch bei Nacht. Wir sind hier und machen unseren Job, aber das ist kein Leben. GeZa

Drucken