Corona verbreitet sich und es wird von schlimm zu schlimmer!
Neue Aufklärungskampagne notwendig
  • Lesedauer:4 min Lesezeit

Corona verbreitet sich und es wird von schlimm zu schlimmer!

Omid Raihan Alizada berichtet: In diesen Tagen sehen wir, dass Griechenland seine Covid-Einschränkung verlangsamt, die seit langem gelten. Sie öffnen sich für Tourismus und Geschäfte, Restaurants, Bars, Hotels öffnen ebenfalls. Es scheint, als würde das normale Leben nach Monaten und Monaten des Lockdowns wieder zurückkehren. Gleichzeitig beschleunigen sie das Impfprogramm überall auf der Insel. Nach einer langen Sperrzeit scheint es also, dass sie es endlich schaffen, das Virus in den Griff zu bekommen und dies ist eine sehr gute Entwicklung.

Aber niemand spricht über einen Raum von Land namens Mevronomi oder Kara Tepe, dem Flüchtlingslager, in dem wir leben und wie sind die Covid-Erkrankungen dort. Oder das Leben sucht hier rund 7000 Flüchtlinge aus verschiedenen Nationalitäten, während andere Teile der Insel sich öffnen und die Menschen hoffen, wieder zu ihrem normalen Alltag zurückzukehren.

Da niemand darüber spricht, werde ich versuchen zu erklären, wie es aussieht: Ich arbeite seit März 2020 für die selbstorganisierte Flüchtlingsgruppe Moria Corona Awareness Team (MCAT). Gemeinsam mit 35 weiteren Mitgliedern versuchen wir sehr, die Bedingungen im Camp zu verbessern. Also, ich weiß wovon ich spreche, ich sehe hier jeden Tag die Bedingungen. Leider läuft wieder so vieles schief. Mehr als 110 positive Fälle, die von Covid-19 infiziert waren, sind isoliert. Aber wir glauben, dass es noch viel mehr Flüchtlinge gibt, wir kennen die genauen Zahlen nicht, aber es könnten Hunderte sein. Ich sehe viele von ihnen krank und vermute, die Symptome zeigen sich in diese Richtung. Sie wollen aber nicht testen. Warum denn? Weil sie Angst haben, isoliert zu werden, weil die Isolationszone im Camp ein sehr schlechter Ort ist, den Menschen viel zu wenig zuwiderläuft. Da die Behörden dies wissen, suchen sie nach diesen Menschen und versuchen sie dort zu zwingen.

Da fragen wir: Warum ist es so schiefgelaufen?

Hier gibt es verschiedene Arten von Dingen, die den Menschen bedrohen: COVID, schlechter Lebenszustand während nur wenige Kilometer entfernt in Mytilene alles wie ein normales Leben scheint. Vor etwa einem Monat gab es 0 positive Fälle im Camp und die Insel war unter starkem Lockdown. Die Menschen waren sehr glücklich und hoffnungsvoll, das Camp vor einem Monat gemeinsam mit der Öffnung der Insel für Tourismus zu eröffnen und die Einschränkungen zu verringern. Da fragen wir: Warum ist es so schiefgelaufen? Wer hat das Virus ins Camp gebracht? Wer hat die Maßnahmen nicht eingehalten? Wir haben viele Ausländer von NGOs und anderen ins Camp kommen sehen, die oft keine Masken trugen und sich sehr sorglos verhalten. Wir haben sehr stark gewarnt, denn wir wussten immer, ob jemand das Virus hierherbringt, wir sind es, die Flüchtlinge, die den Preis zahlen werden.

Und wieder ist die Situation im Lager sehr angespannt und die Menschen haben Angst davor, wie es weitergeht. Es gibt viele Gerüchte und man spürt die Angst und Unsicherheit. Aber es gibt Lösungen, die helfen würden, die Spannung zu lindern und den Menschen ein Sicherheitsgefühl zu vermitteln. Das könnte man einfach machen: Hier werden die Bedingungen verbessert, vor allem in der Isolationszone. Investiere in mehr Hygiene und Bewusstsein. Das würde nicht viel Geld kosten. Aber nichts passiert. Schon wieder. Neulich hat Elva Johnson aus der Europäischen Union das Camp besucht und 250 Millionen versprochen. Wir fragen: Wo ist dieses Geld? Für was ist es ausgegeben? Es sind die gleichen Fragen, die wir nach dem Brand letztes Jahr gestellt haben, als Millionen für das neue Camp gespendet wurden. Also fragen wir nochmal: Wo ist all das Geld hin?

Aber es ist nicht zu spät, sich jetzt zu ändern! Und es ist wichtig. Wir alle müssen hier mit dieser Krise anders umgehen! Aber sie müssen ihren Umgang mit den Flüchtlingen hier ändern. Flüchtlinge sind keine Feinde, sondern Partner im Kampf gegen Corona. Sie sollten nicht verhaftet und zu Isolationszonen gezwungen werden. Daher bitten wir erneut, die Situation hier ernst zu nehmen und lasst uns alle zusammenarbeiten, um sie zu überwinden, damit nicht nur alle Bereiche auf Lesbos außerhalb des Camps die Lockerung der Einschränkungen genießen können, sondern auch die Camp-Bewohner.

Drucken