„Das muss die Welt erfahren“
Weihnachtsmann von Moria 2
  • Lesedauer:7 min Lesezeit

„Das muss die Welt erfahren“

Michalis schreibt

Die Spendensammlung läuft sehr gut. Es bestätigt sich, dass die projektbezogenen Spendensammlungen richtig sind, weil die Zielrichtung klar ist und so die Herzen erreichen. Wir haben bereits die Geschenke gekauft. Jetzt müssen sie gepackt und schön geschmückt werden.

Ich habe Euch auch vom Besuch des Papstes berichtet. Das scharfe Vorgehen war nicht nur gegen die Flüchtlinge. Weitere 3 Organisationen, die vor den Toren des Camps mit Transparenten demonstrierten, wurden von der Polizei sofort angegriffen und alles entfernt.

Ich richte an alle, die ich auf der Rundreise getroffen habe und uns auf irgendeine Art unterstützt haben, ganz herzliche Grüße und ein großes Dankeschön. Ich habe bei dieser Reise so viele herzliche Menschen und viele junge Menschen getroffen, die echte Solidarität praktizieren. Die Gesichtsausdrücke dieser jungen Menschen, voller Begeisterung, Ernsthaftigkeit auch die Rebellen, die mich interviewten, lassen mich nicht in Ruhe. Das ist schön so und macht Mut.

Wir werden sehr bald beraten, welches Projekt wir aus unserem Solidarpakt gemeinsam starten werden.

Die Dinge ändern sich rasant im Camp. Wir mussten unsere Akademie neu organisieren, um die Qualität der Bildung, die wir anbieten, zu verbessern. Auch die Busklassen haben wir verbessert. Wir richten unseren Fokus in den Notwendigen auf mehr qualitativ hochwertige Bildung.

Die Flüchtlinge berichten

Immer noch regnet es und es ist sehr windig. Der Winter auf Lesbos ist kalt und unser Camp ganz nah am Meer bietet keinen Schutz vor dem Sturm. Wirklich, es ist wieder sehr schwer für die Menschen hier. Und heutzutage leiden viele mehr, denn seit Monaten haben sie keine Bargeldunterstützung bekommen. Wir wissen nicht, warum und hören einfach, dass dieses Problem gelöst wird. Was macht man nach so vielen Wochen ohne Geld? Und der Januar ist normalerweise schlimmer als der Dezember.

Aber was können wir tun? Nur wir sind Flüchtlinge und Europa zeigt jeden Tag, wir sind nicht gewollt und jeder wird glücklich sein, wenn wir verschwinden oder sterben. Wir wissen das und es kommt zu unserer Traurigkeit hinzu, die wir jeden Tag fühlen, denn wir haben alles verloren, was wir hatten und zu Hause ist Krieg und Terror. Und noch mehr schreckliche Geschichten erhalten wir von unseren Freunden und Familien in Syrien, die sich in einer schrecklichen Situation befinden und jetzt auch dem Winter entgegensehen. Niemand denkt an sie.

Aber wie immer – auch bei Regen – sind unsere Teams unterwegs und putzen und sammeln Flaschen. Das tun wir für all die anderen hier lebenden Völker und alle, die jetzt kommen, sagen, das Lager sieht ganz anders aus als in der Vergangenheit. Und wir sind bereit, mit jedem zusammenzuarbeiten, der uns bei der Verwaltung dieses Ortes unterstützt. Das ist unser Job und jetzt seit fast zwei Jahren beweisen wir dies jeden Tag.

Am Wochenende haben wir wie immer dazu beigetragen, dass die Umgebung des Camps sauber bleibt. Dies ist eine Arbeit, die wir in Zusammenarbeit mit der Müllabteilung der Gemeinde erledigen. Wir wollen, dass dieser Bereich sauber ist, aber wir wollen auch, dass die Bewohner der Insel sehen, dass uns die Umwelt wichtig ist und wir versuchen, sie sauber zu halten.

Die Teams arbeiten bei jedem Wetter. Strandreinigung, Recycling, elektrische Reparaturen, Ausbildung. Das sind die Flüchtlinge, die sich dafür einsetzen, das Leben im Camp zu verbessern. Sie nehmen kein Gehalt, sie arbeiten nicht, weil jemand sie bestellt. Sie brauchen nur Ihre Unterstützung, um härter weiterzumachen, denn wir glauben, dass die wichtigsten Veränderungen von den Menschen selbst gemacht werden können.

Heute haben wir Schokoriegel für leere Flaschen bekommen.

Das ist wahr. Glauben Sie uns, auch wenn wir fliehen mussten, bevor die Terroristen die Macht übernommen haben, so viele Dinge haben sich geändert und jetzt versuchen sie, dies rückgängig zu machen. Und wer Frauen die Bildung und das öffentliche Leben verbieten möchte, wird scheitern. Für viele von uns ist Griechenland das erste Land, in dem wir sehen, wie Demokratie funktioniert und wir haben sogar viel gelernt, während wir hier in einem schrecklichen Lager auf unsere Entscheidungen warten. Aber je länger wir hier sind, desto mehr verstehen wir, wie wichtig Gleichheit und Frauenrechte sind und wir werden nie wieder die Dunkelheit und den Terror akzeptieren, in die sie unser Land bringen wollen. Deshalb muss viel mehr Unterstützung für Frauen und vor allem mehr Bildung gefördert werden. Nachdem Amerika und seine Verbündeten 2001 die Taliban gestürzt haben, stieg die Grundschuleinschulung afghanischer Mädchen von 0% auf über 80%. Die Kindersterblichkeit ging um die Hälfte zurück. Zwangsheirat wurde illegal gemacht. Aber niemand zweifelt ernsthaft daran, dass afghanische Frauen und Mädchen in den letzten 20 Jahren große Veränderungen ihrer Situation erlebt haben und dass diese Veränderungen jetzt gefährdet sind.

Gestern hat uns das Time Magazine Raid al Obeed von Moria White Helmets auf einer Reise ins alte Lager Moria begleitet und ein langes Interview gemacht.

Dies hat viele Erinnerungen an diesen Ort geweckt, wo wir unsere Gruppe im März 2020 in einer so schwierigen Situation gegründet haben. Sie waren erstaunt, als wir ihnen von unserer Arbeit dort erzählten, wie wir versuchten, die europäische Öffentlichkeit zu erreichen, um unsere schlechte Situation zu sehen. Und bis jetzt hängen die Plakate, die wir damals gemacht haben, hier. Es war eine schreckliche Zeit, ja, es war eine Hölle dort, aber auch wir haben so viele Dinge und Projekte geschafft und es war ein besonderer Moment, als viele Medien und die Öffentlichkeit sahen, dass Flüchtlinge nicht stimmlos und nur Opfer sind, sondern ihr Schicksal in die Hand nehmen können und sich umeinander kümmern. Wir hoffen wirklich, dass diese Nachricht viele Menschen erreicht und auch wir werden diese Arbeit jeden Tag im neuen Camp zusammen mit unseren Freunden und Partnern von MCAT fortsetzen.

Das muss die Welt erfahren

Obwohl sich der Premierminister Mitsotakis vor einigen Tagen über die Frage einer niederländischen Journalistin nach illegalen Rückführungen aufgeregt hat, hat der ND-Abgeordnete Konstantinos Kyranakis nicht nur öffentlich zugegeben, dass sie stattfinden, sondern auch mit überschwänglicher Freude erklärt, dass sie trotz Brüssel weiterhin stattfinden werden!

Illegale Gefängnisse und Folter von Flüchtlingen in Libyen mit EU-Unterschrift

Eines unserer Mitglieder informierte uns, dass die NGO Outlaw Ocean Project berichtet, dass die Europäische Union die Inhaftierung von Migranten und Flüchtlingen in Libyen finanziert, um sie daran zu hindern, europäischen Boden zu erreichen.

Die libyschen Behörden und die Küstenwache hindern und verhaften Flüchtlinge und sie werden in das Al-Mabani-Gefängnis gebracht, wo sie geschlagen, gefoltert, vergewaltigt und sogar hingerichtet werden. Es findet eine systematische Menschenrechtsverletzung statt. Und die neuen libysche Gesetzten ermöglichen eine unbefristete Inhaftierung aller Ausländer ohne Zugang zu einem Anwalt. Die EU tut scheinheilig und unwissend, wenn sie gefragt wird. Seit 2015 hat die EU den Nothilfe-Treuhandfonds für Afrika (ETF) eingerichtet. Rund 6 Milliarden Euro wurden zur Verschärfung der Migrationsvorschriften afrikanischer Staaten ausgegeben, um Migranten und Flüchtlinge im Wesentlichen in ihrem Hoheitsgebiet zu halten und sie daran zu hindern, die EU zu erreichen. Mit EU-Gelder wurde die Modernisierung der libyschen Küstenwache unterstützt, eine Armee, die Menschen jagt, ermordet, verhaftet und foltert. Das ist die EU.

Am 10.Dezember war Internationaler Tag der Menschenrechte, aber trotzdem haben wir den Eindruck, dass die meisten Menschen Flüchtlinge und Asylbewerber nicht als Menschen sehen. Vor einem Jahr haben wir diesen offenen Brief geschrieben und wir denken, dass dies immer noch relevant ist, auch wenn das Camp hier jetzt viel kleiner ist und die Dienstleistungen verbessert werden. Aber für Millionen anderer Flüchtlinge ist die Situation noch viel schlimmer.

„Haben wir nicht einfache Rechte als Menschen und Flüchtlinge in Europa, die die Grundversorgung für alle abdecken? Wir lesen und hören, dass wir in diesen Lagern wie Tiere leben müssen, aber wir denken, dass das nicht wahr ist. Wir haben die Gesetze zum Schutz von Tieren in Europa studiert und herausgefunden, dass sie mehr Rechte haben als wir.“

Drucken