Gewerkschaft in Venezuela akut bedroht: Jetzt spenden
Logo der "Internationalen Automobilarbeiter Koordination"
  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Gewerkschaft in Venezuela akut bedroht: Jetzt spenden

Gewerkschafter von Ford Venezuela haben sich an das Kölner Komitee der Internationalen Automobilarbeiterkoordination (www.iawc.info) mit einem Hilferuf gewandt. Sie berichten, dass die Existenz ihrer Gewerkschaft akut bedroht ist.

Die Wirtschaft in Venezuela ist zerrüttet, die Währung Bolivar wird ständig abgewertet. Die USA versuchen mit allen Mitteln, die politische Lage in Venezuela zu destabilisieren. Der Mindestlohn von umgerechnet 1,5 Dollar im Monat reicht gerade einmal für ein Kilo Käse. Die Arbeiter bei Ford werden kaum beschäftigt, sie erhalten dann den Mindestlohn. Die Geschäftsleitung von Ford versucht die Lage zu missbrauchen, um die Gewerkschaft zu zerschlagen, indem Arbeiter in den Ruhestand gedrängt werden und dann nicht mehr als Mitglieder der Gewerkschaft zählen. Nach den Arbeitsgesetzen muss die Gewerkschaft mindestens 20 Mitglieder haben, es sind derzeit noch 48. Als Lösung wollen sie eine nationale betriebsübergreifende Gewerkschaft gründen. Zur Überbrückung und zum Aufbau einer nationalen Gewerkschaft brauchen sie finanzielle Unterstützung.

Das IAC-Komittee „Arbeitersolidarität Köln“ will mit einer zeitlich befristeten Spendensammlung die Gewerkschaftskollegen bei Ford Venezuela unterstützen, sie haben an die Kollegen in Venezuela einen Brief geschrieben, in dem es unter anderem heißt:

Wir senden euch kämpferische und solidarische Grüße aus Köln. Wir haben Eure Situation diskutiert und werden sofort die Solidarität organisieren. Die Arbeiter brauchen ihre Gewerkschaft als Kampforganisation gegen die Konzerne und den Kapitalismus. Besonders begrüßen wir den Vorschlag, eine gemeinsame Gewerkschaft für alle Arbeiter zu gründen. Die Kapitalisten haben Angst vor kämpferischen Kollegen, die sich für andere und für unsere Arbeitsplätze einsetzen. Auch hier gibt es immer wieder Repressalien gegen kämpferische Kollegen. Wir werden eine Spendenkampagne für euch organisieren und euch so schnell wie es möglich ist, die Spenden überweisen.

Bitte informiert uns regelmäßig über den Stand eures Kampfes, wir werden diese dann über die IAWC Homepage bekannt machen.

Wir wünschen Euch viel Erfolg im Aufbau eurer Gewerkschaft und hoffen, wir können einen Teil dazu beitragen. Als Vorschlag raten wir euch, euch auch auf eure Kollegen zu stützen. Auch wenn Menschen nicht viel haben und geben können, so machen viele kleine Beträge auch eine große Summe!

Solidarische, kämpferische und herzliche Grüße

eure Ford-Kollegen und Freunde“

Spendet zur Unterstützung der Gewerkschafter in Venezuela und für die Stärkung der Arbeitereinheit:

Drucken