Grüße aus Moria: Wir möchten unser Mitgefühl mit allen Menschen in Deutschland ausdrücken, die von dem schrecklichen Hochwasser betroffen sind
Endlich: Wir haben einen Kindergarden
  • Lesedauer:10 min Lesezeit

Grüße aus Moria: Wir möchten unser Mitgefühl mit allen Menschen in Deutschland ausdrücken, die von dem schrecklichen Hochwasser betroffen sind

19. Juli 2021: Im letzten Gespräch berichtet Michalis, dass die aktuelle Lage in Lesbos so ist, dass das Virus in Griechenland wieder wütet. In Lesbos sind wir auf Stufe Gelb. Griechenland ist durch Deutschland als gefährdet eingestuft. Ich kann zurzeit nicht empfehlen unter solchen Bedingungen nach Lesbos zu kommen. Es ist zu gefährlich vor allem für die, die mit dem Flugzeug anreisen. Sie vor allem bringen das Virus. Es gibt da gar keinen Abstand und die Menschen kommen von der ganzen Welt.

Die griechische Regierung in Kooperation mit der EU betreibt eine reaktionäre Flüchtlingspolitik

Sie haben hunderte von Flüchtlingen das Asyl abgelehnt. Sie wurden aufgefordert, sofort das Land zu verlassen. Sie bezahlen sogar die Tickets, dass sie Lesbos verlassen und nach Athen oder Thessaloniki fliehen. Vor Angst, dass sie wieder in die Türkei abgeschoben werden, nehmen die Flüchtlinge das Ticket und fliehen nach Athen. Das Ergebnis ist verheerend. Alle landen in den Parks von Athen und hungern. Sie bekommen keinerlei Unterstützung. Es wird berichtet, dass Athen bald die kinderreichste Stadt in Europa sein wird. So wird Lesbos leergeräumt. Zurzeit sind es nur noch 4500 Flüchtlinge. Sie wollen, dass nur noch 3500 bleiben, damit sie in das neue Lager eingeschlossen werden, das mit EU-Mitteln gebaut werden soll. Viele sind rassistischen Angriffen ausgeliefert. So wurde erst vor 2 Tagen ein Flüchtling von den Seychellen von faschistischen Trupps mit Messer angegriffen und schwer verletzt. Ein weiterer Flüchtling beendete sein Leben, nachdem er erfahren hat, dass sein Asylantrag in Griechenland abgelehnt wurde.

Insbesondere die miserablen Lebensbedingungen und die dritte Ablehnung seines Asylantrags in Folge veranlassten den 26-jährigen Flüchtling, sein Leben im Lager Schistos, zu beenden. Der junge Mann reiht sich ein in eine lange, tragische Liste von Flüchtlingen und Migranten, die unter diesen Umständen den Tod dem Leben vorgezogen haben.

Der wahre Schuldige, der zu dieser unsäglichen Tragödie geführt hat, ist einmal mehr die rassistische Politik der Regierung Mitsotakis, die das Recht auf Asyl abschafft, indem sie die Türkei zu einem sicheren Drittland erklärt, um Massenabschiebungen durchzuführen.

In letzter Zeit haben sich die Bedingungen verschlechtert, …

… da neben vielen Zuschüssen, die komplett gestrichen wurden, einem großen Teil der Lagerbevölkerung nicht einmal Essen angeboten wird. Die psychische und physische Gesundheit der Flüchtlinge wird völlig vernachlässigt und die Papiere, die vielen Flüchtlingen zustehen, um in die gewünschten Länder reisen zu können, werden mit monatelanger Verspätung ausgestellt.

Die Lager sind Todesfallen!

Diese Fälle sind bekannt:

Ibrahim Ergun beging im Höllenloch von Korinth Selbstmord, als ihm mitgeteilt wurde, dass er für mehr als 18 Monate inhaftiert werden würde.

Maki Diabate starb nach drei Tagen mit schrecklichen Schmerzen im PROKEKA in Kos an einem Ileus, weil ihn niemand ins Krankenhaus brachte.

Mimi Mukaye, 37, starb im Malakasa-Lager, weil sie keine medizinische Behandlung erhielt.

Wir sind froh, dass wir Solidarität International e.V. als Partner haben und ohne diese Hilfe hätten wir die Projekte niemals machen können. Ich wache über die Spenden wie das Auge des Zyklopen. Wir geben über alles Rechenschaft. Ich werde Euch auch noch in den nächsten Tagen Vorschläge machen, welche Projekte gemeinsam anpacken können. Dazu will ich die Vorschläge von meiner Mannschaft hören und beraten.

Grüße alle von mir und ich möchte mein Mitgefühl mit allen Menschen in Deutschland ausdrücken die von den schrecklichen Hochwasser Ereignisse betroffen sind.

Die Flüchtlinge berichten:

Als Menschen möchten wir unser Mitgefühl mit all den Menschen ausdrücken, die von den letzten Hochwasserereignissen in Deutschland betroffen waren.

Türkei – sicheres Drittland?

Man muss immer wieder erwähnen, dass laut einem gemeinsamen Ministerbeschluss des Außenministeriums und des Ministeriums für Einwanderung und Asyl die Türkei als sicheres Drittland eingestuft wurde, daher „werden alle Antragsteller auf internationalen Schutz aus diesen Staaten, die schätzungsweise 70 % der Personen ausmachen, die in Griechenland internationalen Schutz suchen, nicht auf die Begründetheit ihrer Anträge geprüft, alle diese Anträge werden als unzulässig betrachtet und die Rückübernahme der Ausländer in die Türkei wird angeordnet“. So werden die verfolgten Flüchtlinge in ihre Länder zurückgeschickt, aus denen sie unter großer Gefahr geflohen sind, da ihr Leben in unmittelbarer Gefahr war und ist.

Was auch immer benötigt wird, wir sind bereit, es zu tun! Herzlichen Dank an alle, die uns unterstützen.

Wir sind stolz darauf, dass wir Architekturstudenten der Universität Umeå, mobile Klassenzimmer entworfen haben. Unsere Elektriker arbeiten daran, die Probleme zu beheben, um den Bewohnern des Camps gerade jetzt bei heißem Wetter guten Strom zu liefern. Jeden Morgen putzen wir das Lager. Jeden Nachmittag halten wir Unterricht für unsere Kinder. Jeden Tag sind unsere Elektriker rund um die Uhr im Einsatz, um sicherzustellen, dass jeder im Camp Zugang zu Strom hat. Manchmal machen wir auch andere Dinge, wie zum Beispiel beim Sprühen von Pestiziden helfen. Was auch immer benötigt wird, wir sind bereit, es zu tun! Herzlichen Dank an alle, die uns unterstützen.

Heute haben wir an der Recycling-Station leere Flaschen gegen Zwiebeln und Kartoffeln getauscht. Jetzt im Juli ist es zu warm, deshalb verteilen wir heute wieder kaltes Wasser am Recycling-Projekt für die Menschen, denn das ist bei dieser Hitze ein großes Bedürfnis, um sich abzukühlen. Gestern haben unsere Partner im Camp den schattigen Bereich für die Ausbildungsbusse erweitert, verbessert und in Ordnung gebracht, um unser Outdoor-Klassenzimmer größer und kühler über den Sommer zu machen! Wir glauben fest daran, dass Bildung die Lösung auch für die komplexesten Probleme ist! Zum Beispiel, um die eigenen Sprachbarrieren zu überwinden. Wobei der Griechisch Unterricht für Flüchtlinge aufgrund seiner wichtigen Rolle für die Selbstständigkeit und die Erleichterung des Integrationsprozesses stark nachgefragt worden ist.

Daher freuen wir uns, dass wir nun Flüchtlingen Griechisch Unterricht sowohl innerhalb als auch außerhalb des Camps (und online) anbieten können.

Die Klassen in Mytilene werden im Ariadne-Zentrum jeden Montag, Mittwoch und Freitag von 16-18 Uhr unterrichtet und werden durch eine gemeinsame Kooperation zwischen SBML, Ariadne und der University Of The Aegean/ Πανεπιστήμιο Αιγαίου ermöglicht. Für In-Camp-Klassen, besuchen Sie Moria Academia / die umgebauten Bus-Klassenzimmer.

Schon seit langem haben unsere Partner im Lager den Wunsch nach einem Kindergarten geäußert …

Also haben wir beschlossen, diese Initiative zu erhören und zu unterstützen. Von Juli bis August haben wir uns bereit erklärt, diesen Kindergarten zu unterstützen, in dem griechische Erzieherinnen die 4-6-jährigen Kinder des Lagers unterrichten – und die Kinder lieben es!

Wir unterstützen Ariadne, …

… eine unabhängige Safe-Space-Initiative in Mytilene, mit dem Fokus auf Kunsthandwerk! „Ariadne“ ist ein neu eröffneter ruhiger, sicherer Raum in Mytilene! In den frühen Morgenstunden steht er nur Frauen zur Verfügung, die von Montag bis Freitag von 9:00 bis 12:30 Uhr kommen, um eine Tasse Tee zu genießen, aber auch um Handarbeiten wie Nähen, Stricken, Weben und mehr zu lernen/mitzumachen. Darüber hinaus ist Ariadne in den Nachmittagsstunden von Montag, Dienstag und Donnerstag ein Ort der Bildung: Hier werden den Menschen Kurse in Griechisch und Englisch angeboten. Dazu kommen Aktivitäten wie Schach, Musik und ein zusätzlicher Fokus auf ökologische Themen und mehr.“

Streiks im Iran

Unsere iranische Brüder berichten uns, dass in Iran die Arbeiter streiken. Der Streik dauert an und weitet sich aus, obwohl angeblich 700 Arbeiter der Teheraner Raffinerie entlassen wurden und die Behörden versprochen haben, die Forderungen der Arbeiter zu erfüllen. Wir wünschen ihnen viel Glück und Erfolg.

An alle NGOs und Freiwilligen innerhalb des Camps: COVID IST NICHT VORBEI!

Jeden Tag sehen wir, wie Freiwillige von NGOs diese Maßnahmen missachten, indem sie dumme Dinge tun, wie z.B. ihre Masken am Kinn zu tragen oder überhaupt keine Masken zu tragen oder sogar keine soziale Distanz zu wahren … Wir verstehen nicht, warum das für die Leute immer noch so schwer ist, denn das ist

unser Leben, seit Covid angefangen hat, und wir wollen fragen: habt ihr vergessen, dass das Camp immer noch im Covid-Lockdown ist? und dass es seit letztem Jahr in Covid-Lockdown ist. Noch immer sind die Leute in der Situation, dass sie das Lager nur 3 Stunden pro Woche verlassen können … Covid macht das Lager zu einem Gefängnis, das betrifft nicht die Freiwilligen, sondern die Flüchtlinge!!! Da die Leute immer noch nicht aus dem Camp kommen und gehen können, wie sie wollen, bedeutet das, dass Covid die größere Chance hat, mit Ihnen hineinzukommen. wenn Sie also die Covid-Maßnahmen nicht respektieren, tragen Sie eigentlich nur dazu bei, diese Situation noch viel schlimmer zu machen … und all diese Dinge haben wir schon zu oft gesagt … Aber vielleicht vergessen Sie das leicht?

Im April/Mai/Juni, als sich der Rest Griechenlands öffnete, kamen viele neue Leute nach Lesvos und es dauerte nicht lange, bis sich das Lager stark vergrößerte … was dazu führte, dass es noch geschlossener wurde und Covid weiterhin ein GROSSES Problem im Lager war. Irgendwann war sogar die Isolationszone voll! Wenn Sie es nicht wissen, dann ist die Isolationszone ein schlechter Ort, also will natürlich niemand dorthin gehen. Das heißt, während man im Lager ist, muss man aufpassen, dass man nicht der Grund ist, warum die Leute überhaupt dorthin gehen müssen.

Wir wissen auch, dass viele NGOs mit freiwilligen Helfern aus der Gemeinde arbeiten, und wir denken, das ist eine sehr gute Sache. Aber das bedeutet auch, dass es ein sehr einfacher Weg ist, das Virus vom Freiwilligen auf die Gemeinschaft zu übertragen, da man jeden Tag mehrere Stunden in direktem Kontakt mit vielen Menschen aus dem Lager steht. Auch deshalb ist es wichtig, dass wir alle aufpassen, denn das kann nur zu leicht wieder passieren! und tatsächlich ist es erst einen Monat her, dass wir eine groß angelegte Covid-Kampagne im ganzen Camp durchgeführt haben, bei der wir Informationen, Masken und Desinfektionsmittel an die Leute verteilt haben. Für eine kurze Zeit gingen die Fälle zurück, aber tatsächlich lesen wir jetzt wieder, dass die Fälle auf Lesbos zunehmen. Wenn Covid, und besonders die Delta-Version, sich in Mytilene stark ausbreitet, ist es wichtig, dass Freiwillige es nicht ins Haus bringen, und die Flüchtlinge haben schon zu sehr unter diesem Virus gelitten …

Deshalb bitten wir nochmals alle Freiwilligen und NGOs im Lager, weiterhin auf Covid-Maßnahmen wie soziale Distanz und das Tragen von Masken (auf die richtige Art und Weise) zu achten, während Sie sich im Lager aufhalten und ein gutes Beispiel für den Rest der Menschen zu sein, anstatt ein schlechtes zu sein.

Ich danke Ihnen.

Drucken