• Lesedauer:2 min Lesezeit

Internationalistischer Ghana-Abend in Ulm

Liebe Freunde!

Die Idee war, ein Sponsorenessen zu Gunsten der Flüchtlingssolidarität
zu veranstalten. Und zwar speziell für Josephs zukünftige Anwaltskosten,
Zuschüsse für Fahrtkosten zu wichtigen Veranstaltungen usw. Aus dieser
Idee ergab sich ein „Internationalistischer Ghana-Abend“ des
Freundeskreises Flüchtlingssolidarität in Ulm gemeinsam mit der MLPD.

Joseph bereitete mit einer Freundin in der Küche seiner Unterkunft ein
typisch ghanaisches Essen zu. Das transportierten wir am Abend warm in
die Vereinsräume von Tohum in Ulm. Freunde hatten dort bereits mit der
Dekoration begonnen: Gelb-rot-grüne Servietten, SI- Fahne, Büchertisch
zum Thema. Und sie halfen eifrig bei der Salatzubereitung. Fertig war
das Büffet: Hühnchen, Reis, Kartoffeln, reichhaltige Soße und Salat.

Wir konnten 18 Gäste begrüßen, davon auch einige von der Ostalb. Nach
dem Essen informierte eine Präsentation, wie der afrikanische Kontinent
von den Kolonialmächten erobert und geplündert wurde. Der afrikanische
Widerstand errang die Unabhängigkeit vieler Länder. Aber sie gerieten in
eine neokoloniale Abhängigkeit von den imperialistischen Staaten. So
brach in Ghana die traditionelle Geflügelwirtschaft zusammen, weil
Billigimporte aus der EU den Markt überschwemmen. In der Industrie ist
die Produktion von Gold, Diamanten, Erdöl, und Bauxit im Besitz
multinationaler Konzerne und nur ca. 10% der Einnahmen bleiben in Ghana.
In diesem Jahr gab es einen Aufschwung der Kämpfe von Arbeitern,
Gesundheitsbeschäftigten und im öffentlichen Dienst, mit Lohnforderungen
gegen die hohe Inflation, gegen Polizeigewalt, bis hin zu Forderungen
nach Rücktritt der Regierung.

Diese Zustände, noch genährt durch Dürren und Überschwemmungen infolge
der Klimakrise, führen zur Flucht in die Städte und ins Ausland.

Am Schluss ging es um Joe´s Kampf um einen Aufenthaltstitel, um ein
eigenes Einkommen und eine Perspektive in Deutschland. Diesen Kampf
führt er gemeinsam mit dem Freundeskreis Flüchtlingssolidarität. Diese
Selbstorganisation muss mit weiteren Mitgliedern und mit Spenden
gestärkt werden!

Das hat die Besucher überzeugt, und auch das Essen. Nach Abzug der
Unkosten hat der Ulmer Freundeskreis 140,- Euro eingenommen, ein
Grundstock z.B. für Anwaltskosten. Einige Mitgliedsformulare kommen
hoffentlich ausgefüllt zurück.

Axel Korn

Drucken