Redebeitrag von SI Emscher-Lippe bei einer Gedenkveranstaltung in Gelsenkirchen für den am 23.12.22 verstorbenen den philippinischen Revolutionär Joma Sison
  • Lesedauer:2 min Lesezeit

Redebeitrag von SI Emscher-Lippe bei einer Gedenkveranstaltung in Gelsenkirchen für den am 23.12.22 verstorbenen den philippinischen Revolutionär Joma Sison

Im Namen der Regionalgruppe Emscher-Lippe und der Bundesvertretung von Solidarität International überbringe ich unsere herzliche Anteilnahme zum Tod von Jose Maria „Joma“ Sison.

Solidarität International ist seit seiner Gründung freundschaftlich und solidarisch mit dem philippinischen Volk und mit Joma Sison verbunden.

Der Verein „Deutsch-philippinische Freunde“ ist Mitglied in SI.

Schon in der Gründungsphase von Solidarität International vor 26 Jahren haben Mitglieder von SI sich engagiert für die Verteidigung des Asyls von Joma Sison in den Niederlanden.

In einem Gedicht von Joma Sison mit dem Titel „Was einen Helden ausmacht“, das er im Dezember 1977 nach seiner Gefangennahme in einem philippinischen Gefängnis geschrieben hat, heißt es:

„Es ist nicht die Frage des Todes, die einen Helden ausmacht.

Es ist der Sinn des gelebten Lebens…

Es gibt einen Helden, der auf dem Schlachtfeld stirbt.

Es gibt einen Helden, der an Hunger und Krankheit stirbt.

Es gibt einen Helden, der durch einen Selbstmord stirbt.

Es gibt einen Helden, der an Altersschwäche stirbt.

Wie auch immer die Todesart aussieht, es gibt einen gemeinsamen Nenner.

Ein Held dient dem Volk bis zu seinem letzten Atemzug.“

Joma Sison hat trotz Gefängnis, Folter, Verfolgung, Unterdrückung und Hetze unbeirrt und selbstlos in Wort und Tat am Prinzip „Serve the people“, „Dem Volke dienen“ festgehalten und sein Leben auch im erzwungenen Exil diesem Sinn gewidmet.

Das war für SI ein Vorbild und wird es immer sein.

Joma Sison hat das Lied geschrieben, das auf dem Video auf unserem YouTube-Kanal zu hören ist. Es ist mit deutscher Übersetzung.

https://youtu.be/2b1z1xoZ6Q8

Drucken