Dank an SI aus Moria/Kara Tepe
  • Lesedauer:9 min Lesezeit

Dank an SI aus Moria/Kara Tepe

Good Morning from Kara Tepe Camp

Es ist schön, den Sonnenaufgang zu sehen und wir genießen es. Nur wir wissen es später wird es wieder sehr heiß und in diesem Camp jetzt leiden die Menschen zu sehr unter der Hitze.

Dank an SI aus Moria/Kara Tepe

A very big thanks again to our partners from Solidaritaet International, who are supporting our projects and our partners in the camp since more than one year. Ein ganz großer Dank geht auch nochmal an unsere Partner von Solidarität International, die seit mehr als einem Jahr unsere Projekte und unsere Partner im Camp unterstützen.

Ausbildung im Camp Moria Acadamia

Wir nennen uns selbst Moria Acadamia, um die alten Griechen zu ehren, die Bildung und Wissen in die Welt, Ost und West, gebracht haben. Wir sind ein Netzwerk von Lehrern und Freiwilligen, die auch in schwierigen Zeiten an Bildung glauben, wie wir uns im Moria-Camp auf Lesbos befinden. Hier sind keine offiziellen Schulen für Kinder verfügbar, während so viele Frauen und Männer darauf achten, ihre Fähigkeiten zu verbessern, Sprachen zu lernen und ihre Kenntnisse zu verbessern. Daher wurden viele sogenannte Zeltschulen aufgebaut und arbeiten nun unter dem Schirm von Moria Acadamia. Zusätzlich hilft mir die griechische NGO, Lesbos, die bis zum 2020 Februar eine ähnliche Schule in der Nähe des Camps hatte, bei der Einrichtung und der Leitung von mehr Orten im Camp. Wir alle teilen ein gemeinsames Ziel und versuchen, die Unterstützung zu bekommen, um möglichst viele Kinder, Frauen und Männer zu erreichen.

Team aus Moria Acadmia stellt gerade ein neues Zelt für eine neue Klasse am Busstandort auf. In den mittlerweile Klassen geht es weiter. Verschiedene Klassen sind die Moria Acadamia Bildungsbusse. Viele dieser Frauen stammen aus Afghanistan und sie kamen nach Europa, um endlich die Chance zu haben, zu studieren und zu lernen. Alle von ihnen folgen mit Entsetzen, wie die Taliban in Afghanistan wieder stärker werden, denn sie alle wissen, dass sie, wenn sie dort studieren, täglich Ziele von Terrorangriffen sein könnten. Wir haben Open Air Klasse gemacht. Zu heiß in den Zelten. Wirklich, Leute fangen an zu leiden. Im Camp gibt es keinen Schatten und den ganzen Tag brennt die Sonne.

Gebaut werden darf im Camp nicht, also fanden wir eine gute Lösung: Zwei alte Reisebusse – die ja mobil sind – wurden beschafft und umgebaut. Jetzt befinden sie sich im Kara Tape Camp auf Lesbos und sind die neue „Moria Acadamia“, Bildung von Flüchtlingen für Flüchtlinge, wie alle anderen Projekte auch selbst organisiert.

Lehrerinnen und Lehrer bekommen Fortbildungen von der Volkshochschule in Mytilene. Englischkurse in Moria Acadamia Bildungsbusse. Trotz der Hitze, die Schüler kommen jeden Tag zum Lernen. Alle Projekte, werden von Flüchtlingen selbstorganisiert. Unser Team hat eine Ausbildung von einem griechischen Unternehmen bekommen und nun können wir auch für uns selbst wie so viele andere Aufgaben bewältigen. Zusätzlich haben wir jeden Tag das Camp sauber gehalten und den Stromfluss geschafft, so dass wir sehr beschäftigt und harte Arbeit waren. Und auch unser Friseur war fleißig.

Einige Bilder von den Bildungsprojekten im Camp. Danke an alle, die das bisher unterstützt haben.

Die Hitze!

Gerade eben noch ein Feuer. Vor allem bei der Hitze, sehr großes Problem, wird aber jetzt bewältigt. Wir haben Angst vor dem Sommer, wenn alles sehr trocken wird. Die letzten Tage waren super heiß. In einem Plastikzelt!! Könnt ihr euch vorstellen, wie heiß es ist …? Aber wir freuen uns, dass wir heute wenigstens bei diesem super heißen Wetter den Bewohnern der Camp kaltes / gefrorenes Wasser statt leeren Flaschen gegeben haben … und heute wieder mehr als 10.000 Plastikflaschen werden recycelt. Heute haben wir das Lager besprüht. Dies ist wichtig, um Corona zu bekämpfen, aber auch jetzt im Sommer erkranken die Völker viel unter Insekten und anderen Tieren. In der Hitze ist es sehr anstrengend, wir putzen, reparieren und verteilen.

Wir finden aber auch Zeit für andere Dinge, gestern haben wir einigen Griechen geholfen einen Strand in Mytilene instand zu setzen. Es war eine sehr nette Zusammenarbeit. Unser Team war wie immer damit beschäftigt, Einzelabschnitte beim Aufräumen zu helfen. Dies ist besonders in diesen Zeiten, in denen Corona immer noch alle im Camp gefährdet, sehr wichtig. Das Camp Management hat unser Team gebeten, den Kanal in der Blauen Zone zu putzen und natürlich waren wir bereit, auch bei diesem sehr heißen Wetter zu helfen. Und einige elektrische Probleme, aber unsere Elektroteams haben sie behoben … wie immer.

Dringend müssen sich alle Völker viel mehr um den Umweltschutz kümmern

Leider kommen täglich Flaschen an den Stränden an Land. Also jeden Tag sammeln unsere Teams sie ein. Wir versuchen, ein Beispiel zu sein, aber es ist wirklich ein großes Problem mit all dem Plastik im Meer. Dringend müssen sich alle Völker viel mehr um den Umweltschutz kümmern und das Meer sauber halten. Wir versuchen es mit unserem kleinen Teil und jetzt ist besonders die junge Generation in unseren Ländern sehr aufmerksam über Umweltverschmutzung und Zerstörung von Umgebungen.Unglücklich in unseren Ländern herrscht Krieg und Hunger und Menschen kämpfen jeden Tag ums Überleben, damit sie nicht viel Zeit haben, sich um solche Themen zu kümmern.

Camp Kara Tepe – einer der sauberen Orte

Weißt du, worauf wir ein bisschen stolz sind? Erst gestern sagte ein Kerl aus Mytilene, dass das Camp jetzt sehr sauber ist und vielleicht einer der sauberen Orte in der Gegend ist. Du erinnerst dich daran, wie es Anfang des letzten Jahres aussah? Alle Bilder in internationalen Medien zeigten Haufen Müll und Dreck! Und die Leute dachten: Diese Flüchtlinge sind schmutzige Menschen. Jetzt schaffen wir es und gemeinsam mit unseren Partnern von Moria White Helmets jeden Tag zeigen wir, dass wir das Gegenteil sind! Wenn Sie uns erlauben und uns unterstützen, dann übernehmen wir unseren Platz. Auch heute wieder gingen mehr als 11.000 leere Flaschen zum Recycling raus und die Flüchtlinge erhielten neues kaltes Wasser, das in diesen heißen Tagen dringend benötigt wird.

Wieder fliehen Menschen, aber wo können sie hin?

Wir erwarten mehr schlechte Nachrichten und fragen: Wo ist ein Ort auf diesem Planeten, an dem Syrer sicher sind? Etwa 5000 Zivilisten im Nordwesten von Syrien wurden erneut gezwungen, nach einem neuen Regierungsangriff, aus ihren Häusern zu fliehen, informierte uns eine lokale Hilfsorganisation. Mindestens 31 Menschen sind seit Anfang Juni gestorben, als die Truppen von Bashar al-Assad in die südlichen Provinz Idlib kamen, darunter ein Krankenhaus, eine Schule und eine Zentrale für Zivilverteidigung. Die Zahl der Toten umfasst drei Kinder und einen Zivilverteidiger, die bei einem Angriff auf die Stadt Qastoun getötet wurde.

Hören Sie sich an, was dieser UNO-Mann über die tägliche Realität unserer Völker in Syrien sagt. Und dann sagen einige Politiker, dass es sicher ist, dorthin zurückzukehren? Vielleicht schließen sie nächste Woche die letzte Grenze für Nahrung und Hilfe und dann sollen all diese Flüchtlinge dort an Hunger sterben?

′′Die Gewalt geht täglich weiter. Krankenhäuser wurden schwer beschädigt, Hilfskonvois treffen und schießen von Menschen, die getötet und verletzt wurden, einschließlich Kindern, Behinderten, Menschen, Humanitärsten und Medizinern. Mehr als 2.7 Millionen Menschen werden durch den Konflikt vertrieben, in dem die humanitäre Situation am meisten herzzerreißend ist. Millionen von Menschen werden an die Grenze zur Türkei hochgedrängt. Die Armut hat sich durch den Konflikt, eine Wirtschaftskrise und COVID-19. verschlimmert. Die Zahl der auf Hilfe angewiesenen Menschen hat sich um 20 % auf 3.4 Millionen Menschen erhöht. Allein im letzten Jahr stieg die Preise für Lebensmittelgrundlagen um über 200 % und Einkommensquellen und Lebensgrundlagen wurden von der anhaltenden Wirtschaftskrise ausgehöhlt.“

Wir sind hier und warten …

In letzter Woche übernahmen Taliban-Kämpfer erneut die Kontrolle über die Hauptbezirke im Gebiet Nord Kunduz in Afghanistan, und mehr als 35 Menschen wurden getötet. Aber immer noch werden Flüchtlinge nach Afghanistan abgeschoben, und wir alle fragen, was jetzt noch alles passieren wird.

Michalis: In Kara Tepe gibt es keine Fälle mehr von Coronavirus-Erkrankungen

Derzeit sind 12 Personen in der Lagerquarantäne. Schullehrer fordern, dass die Familie eines jungen Schülers kurdischer Herkunft nicht abgeschoben werden soll. Die Leitung und die Lehrer der 2. Sondergrundschule von Ioannina bitten in einem offenen Brief darum, dass die Familie eines jungen Schülers kurdischer Herkunft, der die 2. Sondergrundschule von Ioannina besucht, nicht abgeschoben wird und dass sie in unserem Land Asyl erhalten. Sie baten mich dies bekannt zu machen.

Thomas Osten Sacken: „Most of them do nothing but walk up and down all day …“

Gestern im Kara Tepe Camp: Gefühlt kommt auf 10 Flüchtlinge ein Volunteer. Kommentar eines Freundes aus Afghanistan, der da leben muss: „Most of them do nothing but walk up and down all day. Really, what are they good for except of bringing Corona to camp?“

Meine Antwort: ′′Sie bringen viel Geld in die Taschen der Leute.′′ Man miete zum Beispiel ein Haus für 400 Euro, packe in jedes Zimmer drei Stockbetten und preist jedes Bett als billige Volunteer Unterkunft für 10 Euro die Nacht auf entsprechenden FB-Gruppen an. ′′ Vielleicht ist der beste Beweis dafür, dass die Schnecke freiwillige Helfer nicht abschrecken könnte, ist, dass der Sektor vor der COVID-19-Pandemie wächst. Viele Menschen suchen immer noch Möglichkeiten, neue Orte zu besuchen und ′′ etwas zurückzugeben „, unabhängig von ihrer Wirksamkeit oder Zweifellosigkeit. Freiwilligentourismus ist eine weitgehend unregulierte und locker strukturierte ′′ Industrie „. Sie beinhaltet einige bezahlte Freiwilligenprogramme wie Lebensraum für die Menschheit, Missionar Gemeinschaften aus Kirchen, Studienprogramme im Ausland und mehr. Expatriate-Hilfsprofis betrachten das Phänomen mit Unbehagen und möchten die Unterschiede in ihrem Tun hervorheben. Zusammengesetzt, eine Schätzung ist, dass die Freiwilligenbranche 2 Milliarden Dollar pro Jahr wert ist, was über 10 Millionen Menschen umfasst, die an dienstleistungsbasierten Reisen teilnehmen. Wie sonst könnte dieses Geld eingesetzt werden?“

Drucken