Der „Oxi“-Tag 1940 – Ein Beispiel für uns!
  • Lesedauer:5 min Lesezeit

Der „Oxi“-Tag 1940 – Ein Beispiel für uns!

Die Flüchtlinge berichten, 29. Oktober 2021: Wir wollen allen Griechen zu ihrem wichtigen Feiertag heute, dem „Oxi“-Tag, gratulieren. 1940 lehnte sich das griechische Volk gegen die Invasion des faschistischen Italiens auf und besiegte es als kleine und arme Nation. Auch für uns ist dies ein Beispiel. Wir hoffen, dass wir eines Tages in unseren Ländern etwas Ähnliches feiern können: einen Tag des Sieges gegen die Kräfte des Terrors, der Gewalt und der Unterdrückung.

Heute, 28. Oktober 2021: Millionen Flüchtlinge laufen vor Kriegen weg und wollen durch Griechenland nach Europa ziehen und einige von ihnen ertrinken an der Ägäis. Wir sind gegen Kriege und faschistische Verhaltensweisen und sagen „Oxi“, weil das Ergebnis immer ähnlicher Tod und Deportation unter unmenschlichen Bedingungen für normale Menschen ist.

Der Papst in Mytilene am 4. Dezember: Er ist bei uns herzlich willkommen. Wir haben gehört das er auch Kara Tepe besucht.

Tausende von der Lebensmittelversorgung ausgeschlossen

Wir lesen in den Medien, dass die griechische Regierung seit dem 1. Oktober, Tausende ausgeschlossen hat aus der Lebensmittelversorgung. Organisationen, die vor Ort arbeiten, schätzen, dass fast 60 % der Bewohner der griechischen Flüchtlingslager auf dem Festland, keinen Zugang mehr zu ausreichender oder geeigneter Nahrung haben. Dies verursacht schwere Not und gefährdet Menschen. Ein Viertel der Bewohner in Flüchtlingseinrichtungen auf dem griechischen Festland sind Frauen, einschließlich schwangerer Frauen, 40% Kinder sind.

Corona

Irgendwie haben wir das erwartet, jetzt wird es wahr: Im Herbst steigen wieder die Corona-Fälle. Das ist sehr schlecht für die Griechen, aber auch für uns im Lager, denn sie werden mit Sicherheit alle Vorschriften einhalten, die Flüchtlinge einschränken, damit wir das Lager nicht verlassen können. Die aktuellen 15 Fälle einer Coronavirus-Krankheit auf Lesbos lassen die Alarmglocken läuten. Nach den offiziellen Angaben über alle Inselregionen des Landes, liegt Lesbos damit in den Inselregionen mit den meisten Krankheitsfällen (143 Fälle pro 100.000 Einwohner) an zweiter Stelle. Gesundheitssystem und lokale Behörden sind besonders besorgt über die Auswirkungen der kommenden Tage auf die gesundheitliche Belastung auf Lesbos. … Gleichzeitig steigt im Krankenhaus von Mytilene die Zahl der Krankenhauspatienten Tag für Tag.

Die Geschichte eines berührenden Fotos

Ich habe bei den Selbstorganisationen bei Stand by me Lesbos nachgefragt, woher sie das Bild mit dem Vater und dem Kind haben (Titelbild des Berichts auf unserer Seite vom 28. Oktober 2021), und heute habe ich folgende Antwort erhalten. „Dieses Bild hat jeder Syrer hier im Lager auf seinem Handy. Verschiedene Verwandte die in der Türkei im Lager sind, haben es überall in die ganzen Welt verschickt, wo syrische Flüchtlinge sind. Der syrische Vater heißt Munzir al-Nazzal und kämpft um sein Überleben, seit er bei einem Bombenangriff auf einen Markt verletzt wurde und in die Türkei geflohen ist. Die beiden sind das Motiv eines Fotos des türkischen Fotografen Mehmet Aslan, das bei den jährlichen Siena International Photo Awards unter Tausenden von Fotos den ersten Platz belegte.

Streiks der COSCO-Hafenarbeiter

Der Streik geht in den dritten Tag. Der Anlass ist ein Arbeitsunfall bei Cosco (siehe Bericht vom 28. Oktober). Ein 45-jähriger Arbeiter kam ums Leben, als er auf den Schienen, auf denen sich die Kräne bewegten, eingeklemmt wurde, so dass die Kranbrücke über ihn hinwegfuhr und ihn in zwei Hälften teilte. Mit einem neuen 24-stündigen Streik, dem dritten in Folge seit letztem Montag, verschärfen die Arbeiter an den Piers II und III des Containerterminals (SEMPO) im Hafen von Piräus ihren Kampf. Sie haben ihren Kollegen im COSCO-Arbeitsghetto verloren, weil nicht einmal die grundlegendsten Maßnahmen zum Schutz des Lebens getroffen wurden.

Sie stehen vor dem Toren des Sempo und fordern:

  • 6-Posten (sechs Personen pro Schicht auf jedem Portal);
  • Abschaffung von Gegenschichten, die die Arbeitnehmer erschöpfen;
  • Umwandlung aller Verträge in Vollzeitverträge;
  • Gesundheits- und Sicherheitsausschüsse durch die Arbeitnehmer

Viele Seeleute solidarisierten sich und unterstützen den Kampf. Heute gaben sie auf der Kundgebung bekannt, dass sie auch vom 10. bis 12. November einen 48-stündigen Streik beschlossen haben. Die Panhellenische Seemannsföderation fordert die Unterzeichnung eines Tarifvertrags mit beträchtlichen Lohnerhöhungen für 2020-2021. Sie prangerten arbeitsrechtlichen Problemen an, wie Überstunden, Intensivierung, Verstöße gegen Arbeits- und Ruhezeiten, sowie Verstößen gegen Tarifverträge.

Sein Name war Dimitri Daggli

Die ehemaligen Stahlarbeiter von Asprospirgos (Athen) schreiben: Die Arbeiter in Perama und Piräus streiken heute und haben den Hafen besetzt. Nicht, weil „ein 42-Jähriger“ bei der Arbeit im Cosco- getötet wurde, sondern weil ein Arbeiter von einem Kran zerstückelt wurde, der nach einer 12-Stunden-Schicht von 19.00 bis 7.00 Uhr am selben Tag von 15.00 bis 23.00 Uhr wieder in die Schicht eingeteilt wurde, was eine kriminelle Verletzung jeder menschlichen Belastbarkeit darstellt. Weil er ein Vertragsarbeiter war, aber das Gesetz so geändert wurde, dass nicht Cosco für den Unfall verantwortlich ist, sondern das Bauunternehmen, das aber nicht für den Arbeitsplatz bei Cosco verantwortlich ist. So erhält seine Familie keine Entschädigung. Denn er arbeitete nach den Hatzidakis-Gesetzen, den „flexiblen“, den „bequemen“ Arbeitszeiten, die 12 und 15 Stunden betragen und denen „der Arbeitnehmer zustimmt“, „damit er seine Kinder an seinen freien Tagen sehen kann“. Denn selbst wenn er protestieren wollte – die Arbeitsaufsichtsbehörde wurde abgeschafft. Und auch, als es eine Arbeitsaufsichtsbehörde noch gab, war er ein unbestimmter Arbeitnehmer, er brauchte den Job, „einigte sich mit dem Chef“ und unterschrieb den Vertrag. Und dann handelt es sich nicht um den schweren und ungesunden Sektor, denn auch diese Einstufung haben sie abgeschafft, obwohl die Arbeiter, die an den Kränen arbeiten, ihr Leben aufs Spiel setzen, indem sie 12 Stunden am Tag Container im Hafen be- und entladen. Und es war nicht „nur ein weiterer Arbeiter“. Er hatte einen Namen!

Sein Name war Dimitri Daggli.

Er musste 12-Stunden-Schichten arbeiten, „weil das Unternehmen einen erhöhten Bedarf hatte“, und sollte an freien Tagen bezahlt werden, „damit er seine Kinder sehen konnte“.

Denn seine Kinder würden ihn nie wieder sehen.

Drucken