• Lesedauer:4 min Lesezeit

Die peruanische Krise – von Jesus Veliz Ramos

Huancayo, 01. Januar 2023

Pünktlich zum Jahresbeginn haben wir von Jesus eine Beschreibung der politischen Lage in Peru erhalten:

„Die derzeitige Situation in Peru ist zweifellos eine Bestätigung dessen, wovor schon oft gewarnt wurde: der Zusammenbruch des Systems in seiner neoliberalen Ausprägung. In dieser Realität ist die so genannte Rechtsstaatlichkeit einem fragilen institutionellen Rahmen gewichen, der ausgenutzt wurde, um enorme exklusive Vorteile für private Interessen zu erzielen. Anders lässt sich das Archipel von „politischen“ Organisationen nicht erklären, die zu diesem Zweck gegründet werden und dann genauso implodieren wie die traditionellen Parteien.

Angesichts der allgemeinen Krise würden sich die Peruaner daher sehr täuschen, wenn sie auf Rechtsreformen des derzeitigen Kongresses hoffen würden, der von der Rechten und der extremen Rechten dominiert wird, deren Ziel es ist, sich so lange wie möglich an der Macht zu halten, trotz der permanenten und massiven Ablehnung, die in wiederholten Meinungsumfragen zum Ausdruck kam und nun in den massiven öffentlichen Demonstrationen deutlich bestätigt wird.

Auf diese Weise erreichen wir den Höhepunkt des Jahres 2022 mit dem Einsatz von Armee und Polizei, bei dem bisher 28 Menschen ums Leben gekommen sind, von denen einige nicht an den Protesten der Bevölkerung beteiligt waren. Dies ist der hohe Preis, den das Volk für die Auferlegung des diktatorischen Regimes nach der Amtsenthebung von Pedro Castillo bezahlt hat, der durch seine Vizepräsidentin Dina Boluarte ersetzt wurde, die von der Rechten, der extremen Rechten, den Streitkräften und der Polizei enthusiastisch unterstützt wird. Auch durch das Verfassungsgericht, die Justiz, die Staatsanwaltschaft sowie die Großindustrie und die Medien.

Schließlich haben die reaktionärsten Sektoren ihr Ziel erreicht, Präsident Pedro Castillo zu stürzen, der von Anfang an seine Mittelmäßigkeit und Unfähigkeit bewiesen hat, die Krise von linken Positionen aus anzugehen, und der schließlich in eine alarmierende Korruption verwickelt wurde.

Es stimmt zwar, dass Pedro Castillo die Wahlen mit einem anti-neoliberalen Programm gewonnen hat (unterstützt von der Linken und der Volksbewegung, die sich gegen die ultrarechte Keiko Fujimori gestellt hat), aber es stimmt auch, dass Castillo von Anfang an auf das von ihm angebotene Regierungsprogramm verzichtet hat. Im Gegenteil, er öffnete den Weg für einen unersättlichen Appetit auf die wichtigsten bürokratischen Positionen im Staat. Interne Streitigkeiten um mehr Macht waren an der Tagesordnung. Infolge des herrschenden Chaos wurden alle möglichen korrupten und unfähigen Minister ernannt, die schnell Millionenaufträge an korrupte Geschäftsleute vergaben, die später angaben, dass sie gezwungen waren, Beamte zu bestechen, die auch zugaben, dass ein Teil der fehlgeleiteten Gelder an den Präsidenten ging. All diese Skandale, in die nicht nur Pedro Castillo, sondern auch seine unmittelbare Familie verwickelt war, wurden von den wichtigsten Zeitungen, Radio- und Fernsehsendern in skandalöser Art und Weise verbreitet. Unter diesen Bedingungen, der Nichteinhaltung von Wahlversprechen, der Unfähigkeit zu regieren und der weit verbreiteten Korruption war das Scheitern der Regierung unvermeidlich, und um ihre Agonie zu verlängern, machte sie großzügige Zugeständnisse an die Rechte, wobei das neoliberale Modell intakt blieb.

Das Scheitern des Staatsstreichs von Castillo wurde von dem von der Rechten und der extremen Rechten beherrschten Kongress erfolgreich durchgeführt und führte zu einer autoritären Regierung, in der der derzeitige Präsident eine Marionette der reaktionären Sektoren ist.

Der Sturz von Castillo hat eine Krisensituation ausgelöst, in der die lange ungelösten Probleme, die auch durch den seit über 30 Jahren in Peru herrschenden Neoliberalismus verursacht wurden, zusammenkommen.

Kurz gesagt, um an der Macht zu bleiben und den Neoliberalismus zu verteidigen, führt die derzeitige autoritäre Regierung unverhohlen eine Diktatur ein und greift sogar auf den Faschismus zurück, was auch große Volksmobilisierungen in 16 von 24 Departements, insbesondere im südlichen Hochland, ausgelöst hat, die die Schließung des Kongresses, den Rücktritt von Präsidentin Dina Boluarte, Neuwahlen und die Einberufung einer verfassungsgebenden Versammlung fordern.

Zu diesem Zweck rufen die Volksvertreter für den 4. Januar zu einem landesweiten Streik auf, der nach dem Ende der Feiertage beginnen soll. Die Regierung, die vor einer massiven Mobilisierung gewarnt wurde, hat damit begonnen, (unter tausend Vorwänden) die Volksführer und Aktivisten zu verhaften, die, ohne einer politischen Partei anzugehören, die Proteste anführen. Angesichts dessen hat sich die McCarthy-Kampagne (die in Peru „terruqueo“ heißt) verschärft, die darauf abzielt, die halbe Welt als Terroristen, Kommunisten, Gewalttäter, Kaviaristen usw. zu brandmarken und so das repressive Vorgehen der Polizei zu erleichtern.

Mitten in der Krise stehen wir Peruaner jedoch weiterhin den herrschenden Klassen gegenüber, die sich seit Jahrhunderten auf der Grundlage einer Hungerpolitik an der Macht halten.  

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Drucken