Eine Notiz zum Weltflüchtlingstag
Der Junge, der im "Dschungel" geboren wurde
  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Eine Notiz zum Weltflüchtlingstag

Omid Raihan Alizada, Moria Corona-Bewusstseinsteam, schrieb:

Erstmal einen schönen 20. Juni-WELTFLÜCHTIGEN TAG an alle lieben Flüchtlinge und Migranten auf der ganzen Welt. Es ist sehr traurig, unseren Tag in der Situation zu feiern, dass wir leben und mit jedem Moment unseres Lebens wieder kämpfen doch im Jahr 2021. Um ehrlich zu sein, was wir heute tun können, hat für uns nichts mit Feiern oder Glück zu tun.

Es ist kein Vergnügen oder Genießen, es ist nur eine Gelegenheit, unsere Stimmen noch einmal zu erheben und wenigstens ein bisschen Aufmerksamkeit auf sich zu nehmen. Während wir es verdient haben, heute zu unserem besonderen Tag zu feiern und glücklich zu sein. Wir haben viele Kampagnen an den vergangenen WELT-REFUGEE-TAGEN gemacht, aber leider scheint sich an unserem Lebenszustand hier nichts zu ändern: Trotzdem müssen wir warten und kämpfen die Hitze im Sommer, mit Winterstürmen, Leben in geteilten zelten und mit schlimmstem lebenden Leben in einem europäischen Flüchtlingslager.

Können Sie sich potenziell die Auswirkungen des jahrelangen Kampfes mit dieser Art von Lebenszustand vorstellen, besonders für unsere Kinder …?? Als Mensch ist es sehr selten, körperlich und geistig gesund daraus zu werden … gerade jetzt sind zu viele Menschen depressiv, enttäuscht und ohne Motivation zu leben, während einige von uns, die in Europa Asyl bekommen haben und uns nach diesen Jahren für unser zukünftiges europäisches Leben aufbauen müssen? So viele von uns brauchen zuerst eine lange Periode der Psychotherapie, bevor sie sich in die Gesellschaft Europas integrieren für ein normales Leben, speziell mit unseren unschuldigen Kindern, dass das, was sie von ihrem Leben wissen, nur in einem Camp leben und ihre einzige Erinnerung, die sie haben, ist ein heißes / kaltes Plastikzelt.

Vor ein paar Tagen traf ich einen 6 Jahre alten Jungen (AHMAD) im Camp, er war sehr niedlich und schmutzig auf dem Boden bei 38 Hitze und spielte mit dem Boden allein und sang ein Lied, das ich immer noch singe. Erinnerst du dich an sein unschuldiges Lächeln. Ich fragte nach seinem Namen und dann versuchte ich, seine Eltern zu finden, dann fragte ich ihn, „woher bist du, Ahmad?“ Wieder lächelte er sehr unschuldig und sagte ′′Ich wurde im Dschungel geboren.“ (So nannten wir die Zeltbereiche in der alten Moria). Was er sich aus seinem 6-jährigen Leben erinnert, ist nur ein ekelhaftes Camp namens Dschungel. Während ein Kind in solch einem Alter eine besondere Pflege benötigt, die tausende unserer Kinder noch nicht haben. Jedenfalls zur gleichen Zeit es macht Sinn, die Dinge zu schätzen, die Europa getan hat und nicht für uns getan hat, als (UNWILCOMENE GÄSTE), die sie zuvor mehrfach gesagt haben. Aber immer wieder wollen wir betonen, dass der weltbeste Ort für uns, um bis zum Ende unseres Lebens zu leben, der Ort ist, an dem wir geboren wurden, wenn ihr EUROPÄISCHEN und schrecklichen lokalen Regierungen und Terroristen unsere Heimat zu Kriegsfeldern nicht gemacht hättet!!

Ganz einfach wie hundert Mal zuvor: Was wir noch haben sollten, ist die Hoffnung. Trotzdem hoffen wir von EUROPÄISCHEN Freunden, dass sie auf uns achten, wir sind extrem besorgt um unsere / unsere Familie / unsere Kinder Zukunft.

Drucken