Laikos Dromos Zeitung von ML-KKE 20.12.2020
  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Laikos Dromos Zeitung von ML-KKE 20.12.2020

Frontex verletzt grundlegende Flüchtlingsrechte – imperialistische Heuchelei des Europäischen Parlaments. Unter dem Druck der neuen Enthüllungen war das Europäische Parlament gezwungen, Frontex-Chef Fabrice Legerry aufzufordern, auf die Vorwürfe zu reagieren. Legerry versuchte, klare Antworten auf verschiedene Fragen von Abgeordneten zu vermeiden, aber in Wirklichkeit konnte er die Fakten kaum verbergen. Wie er sagte: „Wir haben keine Beweise dafür gefunden, dass sie aktiv waren, direkte oder indirekte Beteiligung von Frontexmitarbeitern oder -beauftragten, die von Frontex entwickelt wurden, während er für die Durchführung von Operationen betonte, dass »nur die Behörden des Aufnahmemitgliedstaats entscheiden können, was zu tun ist« , eine Position, die tatsächlich bestätigt, dass griechische Behörden bei der Rückführung von Flüchtlingen und Migranten beteiligt sind. Viele Abgeordnete haben den Chef von Frontex beschuldigt, an grundlegenden Menschenrechtsverletzungen beteiligt zu sein, und viele haben ihn zum Rücktritt aufgefordert. Es ist bemerkenswert, dass Birgit Sippel, eine deutsche Europaabgeordnete der Sozialdemokratischen Partei, erklärte: „Wir müssen uns fragen, wie wir zu dem Punkt gekommen sind, an dem Journalisten und Zeugen von öffentlichem Interesse Fälle von grundlegenden und Menschenrechtsverletzungen an unseren Grenzen gemeldet haben.“ Die niederländische Europaabgeordnete Kate Peary auf derselben Wellenlänge sagte: »Das ist inakzeptabel und zutiefst besorgniserregend.« »Bei der Behandlung dieser Anschuldigungen hat Exekutivdirektor Fabrice Legerry unser Vertrauen völlig verloren und es ist Zeit, zurückzutreten«, sagte Tinke Strick, MdEP der Grünen. »Wir müssen uns auf eine EU-Einrichtung verlassen können, dass dies verhindert wird.« Menschenrechtsverletzungen und verursacht sie nicht. „Aber Frontex scheint ein Partner der Verbrecher zu sein, die diese Menschenrechte absichtlich verletzen.“ Die obigen Aussagen bestätigen einerseits die vielen Enthüllungen über die Deportationen, die schwer zu verbergen sind, andererseits sind sie ein Denkmal bodenloser Kühnheit und Heuchelei der EU-Agenten. Wie wir in der vorherigen Ausgabe von LD festgestellt haben: »Diejenigen, die mit ihren Kriegen und imperialistischen Interventionen Länder ausgleichen und ganze Völker in Blut und Tod ertränken, sprechen von Menschenrechten. Und diejenigen, die versuchen, der imperialistischen Gräueltat zu entkommen und den Weg der Zuflucht zu beschreiten, sind bestenfalls mit einem Europa konfrontiert – Gefängnis, Deportationen und illegale Deportationen und der Schande von Haftanstalten – Konzentrationslagern, während sie im schlimmsten Fall wie so viele und so viele erst in den letzten Wochen in den Gewässern des Mittelmeers ertrinken«. Um dies zu bestätigen, kamen in den vergangenen Tagen zwei weitere Flüchtlingsfrauen bei einem Schiffbruch vor Lesbos ums Leben. Die Überheuchelei, die sich aus den Aussagen von Abgeordneten ergibt, die Parteien angehören, die die EU-Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik unterstützt haben, spiegelt nichts weiter wider als den Versuch der herrschenden Kreise des europäischen Imperialismus, ihre Verantwortung zu verlagern und ihre Kriminal- und Flüchtlingspolitik zu verbergen.

Drucken