Peru in Aufruhr! Ein Bericht von Jesus Veliz Ramos
  • Lesedauer:5 min Lesezeit

Peru in Aufruhr! Ein Bericht von Jesus Veliz Ramos

22.12.2022

Liebe Waltraut:

Nach langer Zeit melde ich mich wieder bei dir mit dem größten Wunsch, dass es dir gut geht, wie auch allen Genossen der Internationalen Solidarität.

Vielen Dank für deine Grüße und Wünsche, gerade in diesen stürmischen Zeiten, wie du zu Recht sagst.

Die Situation ist in der Tat sehr schwierig. Wenn es schon vorher schwierig war, so haben sich die politischen und sozialen Probleme nun auch durch das ungeschickte Verhalten des ehemaligen Präsidenten des Landes verschärft, der, um den mittlerweile zahllosen Korruptionsvorwürfen zu entgehen, beschlossen hat, den Kongress zu schließen und in die Justiz und andere staatliche Einrichtungen einzugreifen.

Sein Verhalten war so ungeschickt, dass er ohne jegliche Unterstützung eine Botschaft im Staatsfernsehen verbreitete und dann sofort den Regierungspalast verließ und versuchte, die mexikanische Botschaft zu erreichen, um Asyl zu beantragen. Ein paar Blocks vom Regierungspalast entfernt wurde er von seinen eigenen Sicherheitsleuten festgenommen. Die Rechte und die Ultrarechte, die im viel geschmähten Kongress sehr stark vertreten sind, handelten rasch und forderten Castillos Vizepräsidentin auf, sich nach der Entlassung des bereits inhaftierten Präsidenten als verfassungsmäßige Präsidentin anzuerkennen. Dina Boluarte wurde zur Nachfolgerin des entlassenen Pedro Castillo ernannt. Wie zu erwarten war, wurden die Streitkräfte der neuen Präsidentin zur Verfügung gestellt, die ihr Amt zum ersten Mal mit der Unterstützung ihrer ehemaligen politischen Feinde antrat, einschließlich der Medien, die sie zuvor angegriffen hatten und nun ihre treuen Verteidiger sind, nachdem sie Millionen von Dollar für Werbung erhalten hatten.

Die Reaktion der Bevölkerung war schnell, nicht so sehr zur Unterstützung von Castillo, sondern weil die abgelehnten Kongressabgeordneten, die nun sehr ermutigt waren, angesichts einer „kommunistischen Regierung“ triumphierten, wie sie sagten.  Die ersten Massendemonstrationen fanden im Süden Perus statt, insbesondere in Andahuaylas, zufällig der Geburtsort der neuen Präsidentin. Die Reaktion der neuen Machthaber bestand darin, die Demonstrationen durch brutale Unterdrückung „auszulöschen“. Dieser Massenmobilisierung folgten viele weitere in Cusco, Arequipa, Ayacucho, Ica, Huancayo und vielen anderen Provinzen, hauptsächlich im Süden Perus. Die Abscheu wuchs, als die Morde Tag für Tag weitergingen. Auch in Lima gingen die Volksgruppen auf die Straßen und Plätze. Angesichts dieser Situation zog die Armee mit Kriegswaffen in die Städte und nutzte die von Präsidentin Dina Boluarte verfügte Aussetzung der Garantien.

Offiziellen Angaben zufolge wurden bisher 30 Menschen durch Gewehrkugeln, bei denen es sich offensichtlich um Militärwaffen handelt, getötet. Einige Menschen werden vermisst, viele befinden sich in einem ernsten Zustand, und man fürchtet um ihr Leben.

In der Praxis wurde eine zivil-militärische Regierung eingesetzt, die für die Stärkung der unheilvollsten Bündnisse zuständig ist. In der Zwischenzeit fordern die wirklich massiven Mobilisierungen die Auflösung des Kongresses, Neuwahlen und die Einberufung einer verfassungsgebenden Versammlung.

Es stimmt, dass bei den Mobilisierungen einige Plakate zur Unterstützung von Pedro Castillo zu sehen sind, aber es handelt sich nicht um eine populäre Forderung, da er die Versprechen, die er im Wahlkampf gemacht hat, während seiner kurzen Regierungszeit nicht eingelöst hat. Stattdessen besetzte er Ministerposten und andere Staatsämter mit unerfahrenen und korrupten Personen, darunter auch seine eigene Familie. Pedro Castillo ist als Politiker und als Mensch unentschuldbar.

Soweit, ganz kurz, eine anekdotische Zusammenfassung dessen, was in meinem Land geschieht.

In den nächsten Tagen werde ich Ihnen das übermitteln, worum Sie gebeten haben: eine Bilanz und eine Bewertung der aktuellen Situation.

Dayamis und Maritza sind bereits nach Lima zurückgekehrt. Sie waren in großer Angst unterwegs, weil die Straßen von Polizei und Armee besetzt waren, die unter dem Vorwand, gegen Terroristen zu kämpfen, zahlreiche Übergriffe begehen. Heutzutage wird jeder, der beschuldigt wird, ein Terrorist zu sein, sofort verhaftet. Sicherlich wird Dayamis noch vor Weihnachten mit Ihnen in Kontakt treten und Ihnen unsere Weihnachtsgrüße übermitteln. In der Zwischenzeit werden dies keine Tage des Friedens für uns sein, wir sind erschüttert und empört über die Morde an jungen Menschen, die nicht einmal an den Demonstrationen teilgenommen haben. Dies eröffnet eine weitere Front des Kampfes, um die wahren Staatsterroristen ausfindig zu machen und sie vor internationale Gerichte zu bringen, denn wir haben kein Vertrauen in unsere eigenen.

Wie man so schön sagt, werden wir versuchen, diese Tage damit zu verbringen, über eine bessere Gesellschaft nachzudenken und für sie zu arbeiten.

Eine herzliche Umarmung an Sie und an alle Genossen der Internationalen Solidarität.

Geschwisterlich

Jesus

Ich füge ein Video bei, das Ihnen einen Eindruck davon vermittelt, was in Peru geschieht. Es heißt, ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das ist wahr. Die Musik des Videos trägt den Titel „In memory of the absent“. Sie wurde von unserem Aktivisten Chano Díaz verfasst.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Drucken