Solidarität International eV | Hier klicken, um Mitglied zu werden!
Erklärung der BundesvertretungErklärung der BundesvertretungErklärung der BundesvertretungErklärung der BundesvertretungErklärung der BundesvertretungErklärung der BundesvertretungErklärung der BundesvertretungErklärung der Bundesvertretung

SUCHEN:

Startseite > Startseite > Erklärung der Bundesvertretung

Erklärung der Bundesvertretung von Solidarität International (SI) e.V. zum Krieg in Efrîn/Rojava

Spenden Sie für die medizinische Versorgung der Menschen in Efrîn in Rojava/Nordsyrien!

Unterstützen Sie den Weltaktionstag „Efrîn wird leben“ am 21. März 2018 und weitere Aktionen gegen die drohende humanitäre Katastrophe in Efrîn!

Seit dem 12.März ist die Stadt Efrîn im Gebiet von Rojava/Nordsyrien von türkischen Truppen und fundamentalistisch-islamistischen Milizen eingekesselt. Teile der Stadt stehen unter ständigem Bombardement türkischer Kampfflugzeuge. Das Militär hat die Trinkwasserzufuhr unterbrochen. Im Belagerungsring leben 500.000 Menschen, darunter sehr viele Flüchtlinge, die selbst vor dem Krieg in Syrien in das Kurdengebiet geflohen waren.

Es droht eine unvorstellbare humanitäre Katastrophe.

Der faschistische türkische Präsident Erdogan will sein Ziel unter allen Bedingungen durchsetzen mit allen Mitteln einen kurdischen Staat zu verhindern.

Mit seinem völkerrechtswidrigen Einmarsch in Syrien führt er nicht nur einen Vernichtungskrieg gegen „die Kurden“, sondern vor allem gegen den kurdischen Befreiungskampf, der demokratische Strukturen in Rojava hervorgebracht hat: Hier leben Menschen verschiedener Ethnien und Religionen in demokratisch entwickelten selbstorganisierten Strukturen zusammen, hier wird die Gleichberechtigung von Mann und Frau durchgesetzt.

Genau dieser hoffnungsvolle demokratische Aufbau im Kurdengebiet und die Menschen, die ihn tragen, sollen bekämpft werden.

Es ist ein Skandal, dass die deutsche Regierung Waffen in die Türkei und nach Syrien liefert und sich damit ebenso eindeutig in diesem Krieg positioniert.

Humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung wird dagegen nicht geleistet und Feierlichkeiten zum kurdischen Newroz-Fest werden bereits in verschiedenen deutschen Städten im Vorfeld per Gerichtsbeschluss verboten oder kriminalisiert.

 

Solidarität International (SI) e.V. ruft auf:

Beteiligen Sie sich an Aktionen und Demonstrationen zur Verteidigung des Selbstbestimmungsrechts der kurdischen Menschen auch über den Weltaktionstag am 21.3.18 hinaus!

Spenden Sie für die medizinische Versorgung der Menschen in Efrîn/Rojava!

Solidarität International kann mit der Initiative „Medizin für Rojava“ garantieren, dass in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort alle Spenden zweckgebunden eingesetzt werden können.

Spenden unter dem Stichwort „Medizin für Rojava“ auf das Spendenkonto von SI bei der Frankfurter Volksbank

IBAN DE86 5019 0000 6100 8005 84 - BIC FFVBDEFF

Efrîn wird leben.pdf