Der Weihnachtsmann kam ins Camp
Weihnachtsfreude
  • Lesedauer:4 min Lesezeit

Der Weihnachtsmann kam ins Camp

21. Dezember 2021, die Flüchtlinge berichten: Der Weihnachtsmann kam ins Camp. Heute und morgen verteilen wir Weihnachtsgeschenke an alle Kinder des Camps, genau wie an unsere Kinder, um die Liebe und die Feierlichkeiten des Ortes zu füllen, an dem sie veranstaltet werden. Vielen Dank an alle Spender, die dafür geholfen haben.

Guten Morgen aus dem Camp. Viele Menschen fragten Flüchtlings-Selbstorganisationen, wie ist das Leben im Camp jetzt? So haben wir ein Video gedreht damit ihr es sehen könnt.

Und wir alle sagen: Es ist viel besser als vor einem Jahr, weil jetzt eine gewisse Infrastruktur da ist und viel weniger Flüchtlinge. Aber immer noch viele Probleme und trotzdem ist dies nicht der Ort, vor allem für Kinder zum Leben.

Aber eines wollen wir klarstellen: Das ist alles überhaupt nicht gut, wirklich wir verdienen das nicht, aber im Vergleich dazu, wie die Menschen in Lagern in Syrien leben müssen oder wie die Menschen in Afghanistan leiden, und wir wissen es, weil wir es jeden Tag hören, ist das keine Katastrophe. Kein Grund, Bilder mit unseren Kindern online zu stellen und zu weinen und uns zu behandeln, wenn wir sterben. Sind wir nicht. Wir schaffen es jeden Tag und wirklich bitte, wir wollen kein Mitleid und Tränen, nur die richtige Unterstützung und wir wollen, dass jeder sieht, dass wir Menschen sind und wir wollen nur Würde für uns und Bildung und warme Orte für unsere Kinder.

Dieser Artikel in den Stonisi-Medien hat uns sehr gefreut

Raju ist ein sehr gutes Beispiel für einen Menschen mit einem sehr guten Herzen. Er hat nichts, aber er teilt alles mit seinen Katzen. Du kannst dir wirklich nicht vorstellen, wie arm er ist. Menschen wie er sind sehr selten in Medien und Zeitung. Niemand sieht sie und wenn die Leute nur denken: Oh der arme Mann. Und es gibt so viele hier, die wie er sind, und niemand wird von ihnen hören. Nur Flüchtlinge und arme Leute: Was will man über sie sagen?

Einfach Leute aus Europa kommen und fotografieren sie und sagen vielleicht: Es tut uns so leid, wir weinen, sie brauchen Decken und schauen sich ihre armen Kinder an! Aber das ist nicht wahr. Menschen wie Raju sind stark und reich mit ihrer Liebe zu Katzen. Und wir wissen das und wir behandeln ihn wie einen von uns. Und natürlich werden wir ihn weiterhin unterstützen mit dem was wir können.

„Ein Immigrant aus Bangladesch mit einer Arbeitserlaubnis in einem Geschäft in Lesbos war Radzu. Als die Aufenthaltserlaubnis abgelaufen war, bat er um deren Verlängerung, wurde aber an das RIC geschickt. Man habe ihm gesagt, dass der RIC für die Identifizierung verantwortlich ist. Nur, als er zum RIC ging, wurde ihm gesagt, dass dort nur diejenigen identifiziert werden, die mit dem Boot von der anderen Straßenseite kommen. Wie ist er gekommen?“

Seine neue Welt ist jetzt die verbrannte Moria. Sein Haus ist die Rückseite eines alten Lastwagens. Und seine Freunde die Tiere des Lagers, die zurückgelassen wurden, als ihre Gefährten gegangen waren. Morias Katzen, die ihn in der Kälte des Winters aufwärmen. Und er bietet ihnen, was er hat, was ihm Passanten und humanitäre Organisationen bringen. Wir haben ihn gefragt, ob er etwas braucht… Radzu will gar nichts. Man hat den Eindruck, als ob man ihn spüren hört, dass er nicht das Recht hat, etwas zu brauchen… Radzou ist für den griechischen Staat unsichtbar und irgendwo spürt man, dass auch er beginnt sich unsichtbar zu fühlen.“

Drucken