Kriegsverbrechen der Türkei – Spendet für den Wiederaufbau des Krankenhauses
Das zerstörte Krankenhaus
  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Kriegsverbrechen der Türkei – Spendet für den Wiederaufbau des Krankenhauses

Spendet für den Wiederaufbau des Krankenhauses von Sikeniyê/Şengal! Von türkischen Bombern wurde es dem Erdboden gleich gemacht – ein Kriegsverbrechen der Türkei!

Am 18. August 2021 bombardierten türkische Luftstreitkräfte das Krankenhaus von Sikeniyê Nordirak – 8 Menschen starben, 4 wurden verletzt, das Krankenhaus dem Erdboden gleich gemacht! Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, verübt vom türkischen Staat – und die Weltöffentlichkeit erfährt wenig, internationale Gremien schweigen …

Im Şengal? Der Heimat der Mädchen und Frauen, die vor dem faschistischen IS 2014 flohen, die immer noch seit sieben Jahren in den Flüchtlingscamps in Syrien und im Irak leben und darauf warten endlich in ihre Heimat zurückzukehren?

2015 haben zwei Kolleginnen und ich im Nordirak das Arbat- Flüchtlingscamp besucht. Wir arbeiteten traumatherapeutisch mit vom faschistischen IS (Islamischer Staat) entführten, misshandelten und vergewaltigten Mädchen und Frauen. Wir stießen auf schwer traumatisierte junge Menschen, die sich aber durch den IS nicht hatten brechen lassen. Sie haben sich gegen die schwer bewaffneten Verbrecher gewehrt, um sich geschlagen, haben sich nicht gewaschen, um möglichst unattraktiv zu sein. Mütter haben versucht ihre Töchter zu verstecken. Einigen gelang die Flucht unter abenteuerlichen Bedingungen.

Unser Prinzip war „Hilfe zur Selbsthilfe“. Gemeinsam erarbeiteten wir die Auswirkungen der massiven Gewalt auf den Körper, die Psyche und das Denken, erlernten Übungen um Gefühle besser zu kontrollieren und bekämpften das Denken, sie seien schuld oder schlecht, weil sie massivste, sexuelle Gewalt erlebt hatten. Und immer haben sie an ihrem Ziel festgehalten: sie wollten zurück in ihre Heimat in den Şengal.

Doch ihre Heimat ist nicht sicher. Nachdem der IS besiegt und vertrieben worden war, hauptsächlich durch die Einheiten der YPG und YPJ, kehrten Teile der êzidischen Bevölkerung zurück, bauten ihre Häuser und auch das Krankenhaus wieder auf. Aber die imperialistische Türkei bedroht und überfällt immer wieder Teile von Rojava, annektierte Afrin und bombardiert und ermordet kurdische und êzidische Kämpfer. Dabei sind sie unbehelligt von NATO. Mit deutschen Waffen ist die Türkei gut gerüstet für ihre völkerrechtswidrigen Überfälle und Angriffe.

Trotz der Überfälle, Angriffe und Morde kämpft die Bevölkerung im Şengal weiterhin für Freiheit und Demokratie. Sie brauchen ihr Krankenhaus für  Geburten, Behandlungen der Zivilbevölkerung und der YBŞ-Kämpfer, die die Bevölkerung gegen Angriffe verteidigen. Sie wollen gemeinsam dieses Krankenhaus wieder aufbauen mit finanzielle Unterstützung.

Daher bitte ich um Spenden für den Wiederaufbau des Krankenhauses!

Die Spendensammlung ist ein gemeinsames Projekt des Frauenverbands Courage und  Solidarität International. Solidarität International übernimmt die Verantwortung für die finanzielle Transaktion. Jeder Cent wird ohne Abzug bei den Êziden im Şengal ankommen!

Ulrike Held

Drucken