„Dies ist eine dringende Nachricht von uns über Spenden“,
Aktionstag
  • Lesedauer:2 min Lesezeit

„Dies ist eine dringende Nachricht von uns über Spenden“,

so die Flüchtlinge aus Kara Tepe/Moria am 21. August 2021. Sie berichten:

Wir kommen aus Afghanistan und unser Herz blutet und unsere Seelen sind voller Schmerz. Wir hören jede Stunde mehr Horrorgeschichten von Familien und Freunden, die dort auf sehr schreckliche Weise leiden. Wirklich, wir wollen nur helfen. Aber das ist jetzt sehr, sehr schwer und alle suchen nach Wegen; wenn wir welche finden, werden wir Ihnen auch helfen. Jetzt sehen wir viele Spendenaufrufe von so vielen NGOs und wir sind skeptisch, ob sie den richtigen Weg haben. In Afghanistan sahen wir viele von ihnen arbeiten, die nur mit großen Autos fahren und Geld verschwenden. Hier in Lesbos haben wir auch so viel Korruption gesehen. Haben sie sich in einer Woche verändert? Sie arbeiten jetzt anders? Wir haben unsere Zweifel. Auch Taliban, Pakistan und viele unserer ehemaligen korrupten Führer, versuchen jetzt, Geld zu sammeln. Wir denken wieder, dass zu Viele einfach wieder Geld verdienen mit dem großen Elend unserer Völker, besonders unserer Frauen und Kinder, die am meisten leiden. Bitte, wir wissen, dass Sie helfen möchten und wir wissen viel zu schätzen, aber bitte seien Sie sehr vorsichtig, wem Sie Geld spenden. Es ist so traurig so einen Beitrag zu schreiben, aber wir sehen es für notwendig. Danke und danke, dass ihr euch in ihren dunkelsten Stunden um afghanische Menschen kümmert.

Das erste Boot seit langer Zeit mit 23 Passagieren, Männern, Frauen und Kindern, alle afrikanischer Herkunft, kam gestern Morgen von der gegenüberliegenden Küste Kleinasiens in der Nähe des Flughafens von Mytilene an. Alle Neuankömmlinge wurden im Rahmen der Pandemieprävention in eine Quarantänestation im Lager in Kara Tepe gebracht.

Drucken