Lesvos resist corona!

Solidaritätspakt zwischen der Selbstorganisation der Flüchtlinge, sowie griechischen Bewohnern auf Lesbos/Griechenland im Lager Moria und Solidarität International e.V. (SI) in Deutschland

In den überfüllten Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln der Ägäis leben 42.000 Menschen aus aller Welt unter erbärmlichen Bedingungen. 167 Leute teilen sich je eine Toilette, mehr als 240 eine Dusche, zuweilen nur eine Wasserzapfstelle für 1300 Bewohner – und keine Seife und Möglichkeiten, sich nur annähernd angemessen vorsorglich die Hände zu waschen! Inzwischen kämpfen sie auch gegen eine Infektionswelle mit COVID-19.

Mit einem Ausbruch der Corona-Pandemie würde eine tödliche Katastrophe entstehen! Diese Situation ist lebensgefährlich! Deshalb: sofortige Evakuierung aller EU-Lager an den Außengrenzen Europas.

Nach Abzug der ausländischen NGOs (Nicht-Regierungs-Organisationen) organisieren sie sich selbst ..

"Alle Reden über uns - jetzt reden wir"

Dieses, vor knapp zwei Jahren aus der Selbstorganisation der Flüchtlinge in der Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen geborene Motto, muss um die Welt gehen und gehört werden.

Mit Hilfe griechischer Freiwilliger organisieren sie die Ordnung im Lager, den Umgang mit Müll, nähen Schutzmasken und lehren die Kinder, hygienische Maßnahmen einzuhalten. Gleichzeitig sammeln sie Essensspenden für die verarmte Bevölkerung von Lesbos.

Initiatoren des Projektes sind Iordanis Georgiou, gebürtiger Grieche aus Edessa, sowie Alassa Mfoua-pon, beide SI-Aktivisten, zusammen mit Regionalgruppe Emscher Lippe und Bundesvorstand von SI. Sprecher der Projektpartner vor Ort ist Michalis Aiwaliotis, Lehrer in Mytilini/Lesbos und seit acht Jahren ehren-amtlicher Aktivist im Flüchtlingslager Moria/Lesbos.

SI unterstützt dieses beeindruckende Projekt!

Wir sammeln Spenden für die nötige Akuthilfe – für Trinkwasser, Hygiene, alle notwendigen Sofortmaßnahmen.

Wir organisieren Sachspenden wie Nähmaschi-nen, Stoffe, Atemmasken. Wir unterstützen die Selbstorganisation der Flüchtlinge und wollen eines ihrer Sprachrohre in Deutschland sein.

Wir erklären uns solidarisch mit den Bewohner/innen von Lesbos und weiteren griechi-schen Inseln und nehmen ihre jahrelange Solidari-tät zum Vorbild.

SI ruft auf zur Unterzeichnung der Petition des Freundeskreises Alassa & Friends zur Evakuie-rung des Lagers: „Corona: Flüchtlinge aus Hotspots retten – Abschiebung stoppen – SOFORT“.

Spendenaufruf

Solidarität International (SI) e.V. ruft in Verbin-dung mit der Forderung nach Evakuierung auf zu Spenden für die Akuthilfe für die Flüchtlinge im Lager Moria und die Bewohner in den Dörfern auf Lesbos.

Spenden Sie unter dem Stichwort „Moria/Lesbos“ an:Kontoverbindung Frankfurter Volksbank DE86 5019 0000 6100 8005 84

Die Spenden werden direkt weitergegeben an die Selbstorganisation der Flüchtlinge OXI – Lesbos resists Corona, die mit griechischen Bewohnern der Insel zusammenarbeitet.

Zynisch: NGO nennt Flüchtlinge „people-on-the-move“

Auf Lesbos gibt es ein zweites, kleineres Camp, ein einigermaßen geführtes Containerlager, das mit ein wenig gutem Willen internationalen Standards entspricht. Auch dort warten Flüchtlinge oft jahrelang auf Anerkennung und kommen derweil in den „Genuss“ von ein paar Workshops, Klassen und Aktivitäten, die mit viel Tam Tam von NGOs organisiert werden.

Weiterlesen »

Heute ist Internationaler Welttag gegen Rassismus

Der Welttag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung wird jedes Jahr am 21. März gefeiert. Im Lager Ritsona nördlich von Athen in Chalkidona kämpfen die Flüchtlinge selbst gegen Diskriminierung. Die Botschaft, die die Kinder aus Ritsona zum Welttag gegen Rassismus senden, umfasst die ganze Welt …

Weiterlesen »

Aktueller Spendenstand Moria

Danke an alle Spenderinnen und Spender. Bitte denkt dran: Für eine Spendenbescheinigung benötigen wir eure vollständige Adresse! SpendenkontoStichwort: Moria/LesbosKontoinhaber: Solidarität

Weiterlesen »

Materialien zum
Download

Flyer zur Kampagne
Presseerklärung vom 1. April
Solidaritätspakt zwischen OXI und SI
Presseerklärung vom 13. April