Khaled, der im Rollstuhl sitzt, würde gerne den Papst fragen …
Was der Papst nicht sehen sollte
  • Lesedauer:5 min Lesezeit

Khaled, der im Rollstuhl sitzt, würde gerne den Papst fragen …

6. Dezember 2021, Michalis schreibt: Guten Morgen. Gestern in der Versammlung zum Papst besuch haben die Mitglieder der SO versucht das Transparent von Gelsenkirchen aufzumachen aber die Polizei ging sofort zu denen hat das weggenommen. Sie haben so schnell eingegriffen, dass sie kaum reagieren konnten. Es gab ganz strenge Maßnahmen, Überwachung und sehr viel Polizei.

Die Flüchtlinge berichten: Gestern kam Papst Franziskus nach Lesbos, um Mavrovouni RIC/ Moria 2.0 zu besuchen. Während wir uns sehr freuen, dass der Papst zu Besuch gekommen ist, hoffen wir, dass er weiß, wie viel Vorbereitung in seinen Besuch geflossen ist. Eigentlich wurden für seinen Besuch so viele Dinge vor seiner Ankunft repariert und erledigt, und jetzt hoffen wir, dass diese Art, mit dem Camp umzugehen, weitergeht und nicht nur eine Reaktion auf seinen Besuch ist. Viele Toiletten waren geschlossen und einige Zelte abgedeckt, um für den Winter besser auszusehen als das, was sie tatsächlich sind. Das ganze Lager war auch gereinigt worden, damit er den riesigen Müllhaufen nicht sah, der am Vortag hier war. Wir hoffen, der Papst weiß, dass das, was er gesehen hat, nicht dasselbe Lager ist, das wir jeden Tag sehen. Aber auf jeden Fall war es gut, dass er zu Besuch kam, um es zu sehen und darüber zu sprechen, denn jetzt, wo wir glauben, die Medien haben uns vergessen, werden seine Aussagen in vielen Medien geschrieben.

Während seines Besuchs in Zypern …

… verglich der Papst das Lager mit Nazi- und Sowjetlagern. Für seinen Besuch in Lesbos sagt der Papst, dass sich seit seinem letzten Besuch vor 5 Jahren wenig geändert hat, und er beschrieb die Situation als „Schiffbruch der Zivilisation“. Nun, leider hat er Moria nie von seiner schlimmsten Seite sehen können, einen Ort, den wir als völlig jenseits eines Gebets beschreiben würden. Vor 1,5 Jahren, als wir unseren ersten Brief verschickt haben, haben wir, die MWH und MCAT, auch dem Papst einen Brief aus dem alten Lager Moria geschickt. In dieser Zeit lebten wir in viel schlechteren Bedingungen als jetzt. Moria 2.0 ist nicht toll, aber auch nicht so schlimm wie die alte Moria.

Dann passierte das Feuer …

… und uns wurde ein neues und besseres Lager versprochen, aber dann geschah dies nicht. Vom letzten Jahr bis hierher glauben wir, dass wir sowohl unsere Menschenrechte als auch unsere Tierrechte vermissen. Zu Beginn dieses Jahres dachten wir, wir erfrieren vielleicht wegen mangelnder Heizung in unseren Zelten bei Minusgraden – und für den Winter nächsten Jahres denken wir, dass dieselbe Situation wieder eintreten könnte – denn vielen von uns fehlen noch Heizungen für unsere Zelte. Außerdem erhalten unsere Kinder immer noch kein formelles Bildungsangebot, und wir hoffen, dass er all dies und noch mehr von seinem Besuch gesehen hat. Wir denken auch, dass es Konsequenzen für all diejenigen geben sollte, die von der Ausbeutung und Verletzung unserer, der Flüchtlinge, Grundrechte profitieren – sowohl für alles, was wir erdulden mussten, als auch für alles was wir weiterhin ertragen müssen. Als syrisches Volk versprechen wir, weiterhin alles zu tun, was wir tun können, denn es ist unsere Pflicht zu helfen. „Die Regierung von Zypern sagte, dass der Papst am Freitag 50 Flüchtlinge von Zypern nach Italien verlegt werden. Der Vatikan hat bestätigt, dass 12 in den kommenden Wochen versetzt werden.”

„Khaled ein Flüchtling aus Syrien, der im Rollstuhl sitzt, …

… sagte, er würde gerne den Papst fragen, warum manche Menschen gleicher sind als andere. „Wir hoffen, dass der Papst zuhört; andere hören nicht zu. Alle Familien hier haben Probleme“, sagte er.”

Wir hoffen, dass sich einige dieser starken Äußerungen des Papstes in den Medien der Welt wiederholen und der Funke sein können, der zum Handeln führt. Hier sind einige der Dinge, die der Papst nach seinem Besuch im Lager gesagt hat:

„Anstatt sich um Ideen zu streiten, wäre es besser, unseren Blick zu erweitern, um die Probleme der Mehrheit der Menschheit, all jener Völker, die Opfer humanitärer Notsituationen sind, die sie nicht geschaffen haben, und dennoch als neuester Chappt (?) ertragen müssen in einer langen Geschichte von Ausbeutung.“

Die fernen Ursachen angreifen

Der Papst fügt hinzu, dass die fernen Ursachen angegriffen werden sollten „nicht die armen Menschen, die die Konsequenzen bezahlen und sogar für politische Propaganda verwendet werden“. In dem der Papst betont, dass es mehr erfordert, um die Ursachen zu beseitigen, als „nur ein Flicken von Notsituationen“ und ein koordiniertes Vorgehen fordert. Mit tiefem Bedauern fuhr er fort: „Wir müssen zugeben, dass dieses Land wie andere weiterhin unter Druck steht und dass es in Europa diejenigen gibt, die das Problem weiterhin als eine Angelegenheit behandeln, die sie nicht betrifft.” Der Papst ist auch beunruhigt darüber, wie gemeinsame Gelder verwendet werden, um Mauern als Lösung zu errichten, und damit Migration benutzt wird, um durch politische Propaganda Angst zu schüren. Er zitierte den ökumenischen Patriarchen Bartholomäus und sagte: „Diejenigen, die Angst vor dir haben, haben dir nicht in die Augen gesehen … Sie haben vergessen, dass Migration kein Thema für den Nahen Osten und Nordafrika, für Europa und Griechenland ist. Es ist ein Problem für die Welt.”

… weil wir die Liebe und die Aromen fühlen wollen

Ich bin mir sicher, dass in europäischen Häusern schon den Weihnachtsbaum und die Fenster mit Sternen geschmückt sind und natürlich traditionelle Süßigkeiten gemacht wurden. Also tun wir dasselbe in Schulbussen mit Kindergartenklasse, nicht weil wir sie zu Christen machen wollen, sondern weil wir unsere Traditionen lernen wollen und wie wir diese Tage verlassen, genau wie unsere Kinder, weil wir die Liebe und die Aromen fühlen wollen.

Drucken