Michalis aus Kara Tepe
  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Michalis aus Kara Tepe

Wenn ein Kind Schach spielt, denkt es und wird besser, wenn viele Menschen Schach spielen. Vielleicht wird die Welt nach einiger Zeit besser. (Siehe Bilder)

Flüchtlinge melden

Gestern war nach Wochen der erste Tag ohne Regen und auch nicht so kalt. Deshalb hat der Schachunterricht wieder begonnen. Aber immer noch draußen, weil es immer noch nicht genug Unterrichtszelte gibt. Wir warten seit zwei Monaten darauf. (siehe Bilder)

3.

Bilder von der Lebensmittelverteilung mit Freiwilligen für die armen griechischen Bürger in der Gemeinde Kalloni. Das Essen wurde vor Ort zubereitet. (siehe Bilder)

4.

Heute verteilten wir Dosenfisch für leere Flaschen.

5.

Guten Morgen. Guten Morgen. Sehr starker Wind heute und Letzte Nacht war starker Wind und es gab hier auch ein Erdbeben. Wenigstens sind sie so gefährlich. Wir sind ja ja in den »Superzelten der EU« untergebracht. Wir hoffen, dass alle in Lesbos gesund sind und keine Schäden an den Häusern haben. Die griechischen Nachrichten melden es eine Fortsetzung des großen Erdbebens von 2017 ist. (siehe Bilder)

Ein weiterer sehr arbeitsreicher Tag. Es ist ein starker Sturm, deshalb helfen einige Teams, die Zelte zu sichern, andere reparieren kaputte Dinge, der Rest sammelt Plastikflaschen. Auch wir kämpfen, um den Strom am Laufen zu halten. Also fast alle Teammitglieder sind draußen, dies ist unsere Aufgabe und machen es täglich.

6.

Eine kleine Geschichte über was tun, wenn die Temperaturen bei minus Grad liegen.

Wir müssen uns und unsere Familien warmhalten. Der Wind bläst unerbittlich und der Regen hat die ganze Nacht unerbittlich auf unsere Zelte geklopft. Also beschließen wir, einen Heizstrahler zu kaufen.

Das Heizgerät funktioniert eine Zeit lang, aber dann fällt der Strom aus. Das passiert im Camp während der Wintermonate regelmäßig, weil der Wind einen Mast umgeworfen hat.

Uns bleibt nichts anderes übrig und versuchen ein Feuer zu machen, um uns zu wärmen., Alles ist nass, weil es seit Tagen geregnet hat. Wir versuchen zu schlafen, aber dies ist schwierig, weil die Kinder weinen.

Wir wachen am Morgen auf; Alles ist kalt und feucht. Wir wollen uns aufwärmen, wir wollen eine heiße Dusche nehmen.

Wir gehen durch den Schlamm zu den Gemeinschaftsduschen. Es sind nur berühmten und modernen Eimerduschen der EU. Aber das geht heute nicht. Man sagt uns, dass es kein heißes Wasser gibt.

Dies ist die Realität des Winters in Moria II. Während wir mit dem rauen Wetter und den unmenschlichen Bedingungen kämpfen, werden wir ignoriert, wenn wir nach angemessenen Duschmöglichkeiten, Wärme und Unterkünften fragen.

7.

Vielleicht haben wir uns während der letzten Woche nur auf negative Dinge berichtet konzentriert. Aber das ist nicht wahr. Nur wir wollten einige Änderungen, um das Leben hier ein bisschen zu verbessern. Wir sehen jetzt wirklich einige dieser Veränderungen. Die Toiletten sind an manchen Tagen gut gereinigt und es wurden neue Wassertanks installiert. Auch wir sehen einige ernsthafte Versuche, dieses Entwässerungssystem zu reparieren. All das ist gut und gibt uns etwas Hoffnung auf weitere Verbesserungen in diesem Jahr. Seit ein paar Tagen arbeiten die Behörden sehr fleißig. Haben unsere Berichte was gebracht? (sieh Bilder)

8.

Auf unserer Insel müssen um einen weiteren Toten trauern. Wir befinden uns immer noch in einem starken Lockdown Die Sperrstunden ist um 18:00 Uhr, weil sich die Situation nicht verbessert.

Dies beeinflusst die Wirtschaft und das soziale Leben aller hier Lebenden.

»Eine ältere Frau mit Grunderkrankungen verstarb heute am Samstag, dem 30 Januar, im Hospital von Mytilene an den Komplikationen des Corona-Virus.«

Drucken